Oftringen
Aargauer Polizei warnt vor neuer Masche von Trickbetrügern

Auch findige Trickdiebe passen sich dem technologischen Fortschritt ständig an. Wie ein Fall aus Oftringen zeigt, funktioniert der alte Wechselgeldtrick am Ticketautomaten auch in Zeiten digitaler Zahlungsmethoden.

Dominic Kobelt
Drucken
Teilen
Der Betrüger hatte einen Senior gebeten, ihm mit der Kreditkarte ein Billet zu lösen. (Symbolbild)

Der Betrüger hatte einen Senior gebeten, ihm mit der Kreditkarte ein Billet zu lösen. (Symbolbild)

Reto Martin

Diese Woche an einer Bushaltestelle im Zentrum von Oftringen: Ein unbekannter Südländer spricht einen 79- jährigen Passanten an und bittet ihn, ihm mit der Kreditkarte ein Ticket zu lösen. Eine Zehnfrankennote in der Hand erklärt der Unbekannte, dass der Automat diese nicht annehme. Etwas überrumpelt lenkt der Senior ein und zückt seine Kreditkarte.

Der Unbekannte ist mit dem gelösten Billet bereits verschwunden, als der 79-Jährige erkennt, dass seine Kreditkarte fehlt. Sofort eilt er zu seiner Bank, um die Karte sperren zu lassen. Doch zu spät – der Dieb hat bereits mehrere tausend Franken abgehoben. Offensichtlich gelang es ihm, sich den PIN-Code zu merken, als sein Opfer diesen eintippte.

Die Kantonspolizei Aargau, bei der der Geschädigte inzwischen Anzeige erstattet hat, weiss von weiteren Fällen mit dem gleichen Tatvorgehen. Sei es der klassische Wechselgeldtrick, bei dem der Dieb die Brieftasche des Opfers stiehlt oder eben dieses dem technologischen Fortschritt angepasste Vorgehen: Die Kantonspolizei warnt vor solchen Trickdieben und mahnt besonders ältere Menschen zu erhöhter Wachsamkeit.

Aktuelle Nachrichten