Avenir Suisse

Vom Thron gestossen: Der Aargau ist nicht mehr der freiheitlichste Kanton der Schweiz

Die Aargauerinnen und Aargauer leiden nicht unbedingt unter zu viel Bürokratie. Laut dem Freiheitsindex von Avenir Suisse ist die zivile und ökonomische Freiheit im Kanton ziemlich gross.

Die Aargauerinnen und Aargauer leiden nicht unbedingt unter zu viel Bürokratie. Laut dem Freiheitsindex von Avenir Suisse ist die zivile und ökonomische Freiheit im Kanton ziemlich gross.

Der Kanton Aargau steht nicht mehr an der Spitze des Freiheitsindex von Avenir Suisse. Dieser misst, wie gross die zivile und die ökonomische Freiheit der Bürger in den einzelnen Kantonen ist. Das sind die Gründe für die Herabstufung.

Seit 2009 hat der Aargau ununterbrochen an der Spitze des Freiheitsindex der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse gestanden. Doch ausgerechnet zum 10-Jahr-Jubiläum wird der Aargau von Schwyz und Appenzell Ausserrhoden von der Spitze verdrängt und rutscht auf Platz 3 ab.

So freiheitlich sind die Schweizer Kantone:

Die diesjährige Auswertung kennt vier neue Indikatoren: Öffentlichkeitsgesetze (Wie hoch ist die Transparenz im betreffenden Kanton?), das Tanzverbot, das Hunderassenverbot und ob Laienrichter in den Kantonen tätig sind (Je mehr Laienrichter, desto besser). 

Doch diese vier Neuerungen haben den Aargau nicht die Top-Position gekostet. Hauptgrund für die Herabstufung sind die längere Bearbeitungsdauer von Baugesuchen und die ineffizientere Bereitstellung der öffentlichen Sicherheit. Hinter dieser sperrigen Beschreibung versteckt sich die die Anzahl aufgeklärter Straftaten im Verhältnis zu den Sicherheitsausgaben pro Kopf. Dieses Verhältnis ist also schlechter geworden. 

Auch in Sachen Steuerausschöpfungsquote (das Verhältnis der Steuereinnahmen zum Ressourcenpotenzial) hat sich der Aargau leicht verschlechtert. Das schlägt allerdings nicht allzu stark zur Buche, denn in diesem Punkt war der Kanton bisher stets im Mittelfeld positioniert. 

Sehen Sie hier wie sich die Platzierung der Kantone im Vergleich zu 2018 verändert hat:

Grundsätzlich beurteilt Avenir Suisse die Freiheit der Aargauerinnen und Aargauer aber positiv. «Der Aargau ist mit seinen liberalen zivilen und ökonomischen Rahmenbedingungen wie etwa seiner Ausgestaltung des Schulwesens, des Nichtraucherschutzes und dem Dezentralisierungsgrad nach wie vor vorbildlich.» 

Anerkannt werden etwa die Bonität des Kantons und die Kantonsfinanzen, die sich im Vergleich zu den Vorjahren erholt haben. Und trotzdem: Um den Spitzenplatz im Freiheitsindex zurückzuerobern, brauche es einen neuen liberalen Effort, schreibt Avenir Suisse.

Meistgesehen

Artboard 1