Hochwasser
Regierung möchte mehr mobile Hochwassersperren anschaffen – aber das liebe Geld fehlt

Der Kanton Aargau benötigt mehr mobile Hochwassersperren. Nach den positiven Erfahrungen beim Hochwasser im Juni sei eine Anschaffung weiterer mobiler Hochwassersperren sinnvoll. Allerdings fehlt dem Kanton derzeit das Geld.

Drucken
Teilen
Hochwasser im Juni 2013 in Wallbach: Dank dem Beaver-System konnte Schlimmeres verhindert werden

Hochwasser im Juni 2013 in Wallbach: Dank dem Beaver-System konnte Schlimmeres verhindert werden

Keystone

Im Kanton bestünden an 15 Orten Pläne zum Einbau von mobilen Hochwassersperren (System «Beaver»), hält der Regierungsrat in seiner Stellungnahme vom Freitag zu einer CVP-Interpellation fest.

Mit dem frühzeitigen Einbau der orangefarbenen Hochwassersperren könnten an diesen Orten zum Teil sehr grosse Schäden verhindert werden.

Beim Hochwasser im Juni waren in Wallbach am Rhein auf einer Länge von 550 Metern solche Sperren aufgebaut worden.

Ein Parkplatz versinkt im Hochwasser bei Mumpf AG
61 Bilder
Prekäre Lage beim Rhein in Wallbach: Die Feuerwehr steht im Dauereinsatz
Hochwasser am Rhein bei Mumpf AG
Feuerwehrmänner legen vor einer Hochwassersperre Schläuche im Schachen in Brugg
Ein Velofahrer unterwegs in Wallbach
Hochwasser in Mumpf
Die Reuss bei Windisch
Beim Schwimmbad Döttingen
Beim Stauwehr Klingnau
Beim Flusskraftwerk Ruppoldingen
Absperrung beim Stauwehr Klingnau
Viel fehlt nicht mehr zur Rekordmarke
Die Polizei beim Stauwehr Klingnau
Das Wasser tritt in Aarau über die Ufer
Rhein bei Mumpf
Die reissende Aare bei Aarau
Die Brücke musste aus Sicherheitsgründen gesperrt werden
Die Wyna bei Reinach führt über 8 Kubikmeter Wasser pro Sekunde
Das Kraftwerk Rüchlig am Samstagmorgen in Aarau
Einsatzkräfte in Wallbach
Besorgte Blicke am Samstagmorgen im Gnadenthal
Sandsäcke werden in Mellingen AG abtransportiert
Hochwasser-Gefahr: Der Aargau rüstet sich

Ein Parkplatz versinkt im Hochwasser bei Mumpf AG

Keystone

Die Sperren der Armee verhinderten Wasserschäden. Ohne diese Sperren hätten in Wallbach rund 65'000 Sandsäcke aufgeschichtet werden müssen.

Die Frage, ob dies beim schnell ansteigenden Rhein noch rechtzeitig hätte erfolgen können, bleibt gemäss Regierungsrat offen.

Mit Wasserschläuchen gegen Hochwasser

Bei den mobilen Hochwassersperren handelte es sich um dicke Kunststoffschläuche eines deutschen Anbieters.

Sie werden bei einem Einsatz zunächst mit Luft gefüllt und in die gewünschte Position gebracht. Anschliessend werden die Schläuche mit Wasser gefüllt.

Das Wasser wird aus einem nahe gelegenen Gewässer gepumpt oder dem Hydranten entnommen.

Die Dämmelemente können mittels eines Manschetten-Systems miteinander verbunden werden. Somit entsteht ein beliebig langer, den topografischen Gegebenheiten angepasster Damm.

Der Kanton besitzt mobile Hochwassersperren für eine Gesamtlänge von 1000 Metern.

Der Kauf weiterer Sperren sei sinnvoll. Die Anschaffungskosten seien bereits nach ein bis zwei erfolgreichen Einsätzen amortisiert.

Bei fachgerechtem Einsatz und guter Wartung hätten die mobilen Sperren eine Lebensdauer von 20 Jahren und würden 10 bis 15 Einsätze überstehen.

Kanton plant Deal mit Aarau

Der Kanton verhandelt derzeit mit dem Stadt Aarau über den Abkauf von Hochwassersperren mit einer Gesamtlänge von 800 Metern.

Die Kantonshauptstadt kaufte diese im Zusammenhang mit der Baustelle beim Aarekraftwerk Rüchlig.

Allerdings ist dieser Deal nicht im aktuellen Aufgaben- und Finanzplan für die Jahre bis 2017 enthalten.

Der Regierungsrat begründet dies mit Spargründen. Im kommenden Jahr soll entschieden werden, ob der Kauf in den Finanzplan aufgenommen wird.

Die Übernahme der Elemente von Aarau wäre gemäss Regierungsrat «eine einmalige Gelegenheit, zu einem sehr guten Preis, die Autonomie des Kantons bei den mobilen Hochwassersperren zu erhöhen». (sda)

Aktuelle Nachrichten