Jahresbericht
Aargauische Pensionskasse erwirtschaftete im Coronajahr eine Rendite von 3,8 Prozent – Deckungsgrad bei 104,2 Prozent

Die APK konnte die positive Entwicklung aus dem Vorjahr teilweise auch ins Jahr 2020 mitnehmen. Sie erzielt ein «erfreuliches Ergebnis», wie sie in ihrem Jahresbericht festhält.

Merken
Drucken
Teilen
Die APK schreibt in ihrem Jahresbericht: «Die Vorsorgekapitalien der Rentnerinnen und Rentner wurden per Ende 2020 mit 2,25 Prozent bewertet.»

Die APK schreibt in ihrem Jahresbericht: «Die Vorsorgekapitalien der Rentnerinnen und Rentner wurden per Ende 2020 mit 2,25 Prozent bewertet.»

Keystone

(az) Die Aargauische Pensionskasse hat am Montag ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2020 veröffentlicht. Sie schreibt davon, dass sie in einem durch die Coronapandemie geprägten Jahr viele Herausforderungen gemeistert habe.

Zu den Zahlen der APK: Der BVG-Deckungsgrad beträgt 104,2 Prozent, was gegenüber dem Vorjahr eine Abnahme um 0,7 Prozent bedeutet. Dennoch schreibt die APK, dass «die positive Entwicklung des Vorjahres mindestens teilweise mitgenommen» werden konnte: Der Anlageertrag von 3,8 Prozent (nach Kosten) habe ausgereicht, um im Berichtsjahr den gesamten Zinsaufwand für die Vorsorgekapitalien, die technischen Rückstellungen sowie die Verwaltungskosten zu finanzieren. Dabei seien die Vorsorgekapitalien der Versicherten mit 1,25 Prozent verzinst worden.
Die Vorsorgekapitalien der Rentnerinnen und Rentner wurden per Ende 2020 mit 2,25 Prozent bewertet.

Resultat nur leicht unter dem Benchmark der Strategie

Aufgrund des anhaltend tiefen Zinsniveaus wurden im Hinblick auf eine weitere Senkung des technischen Zinssatzes sowie einen bevorstehenden Grundlagenwechsel zusätzliche Rückstellungen von 225 Millionen Franken geäufnet. Die finanzielle Risikofähigkeit der APK sei weiterhin nur teilweise gegeben. Diese ist erst mit vollständig gebildeter Wertschwankungsreserve erreicht.

Die APK wertet die erwirtschaftete Rendite von 3,8 Prozent - vor dem Hintergrund der Pandemie und dem damit verbundenen Einbruch der Aktienmärkte im ersten Quartal 2020 - «als erfreuliches Ergebnis».

Das Resultat liege nur leicht unter der Benchmark der APK-Anlagestrategie (4,0 Prozent) sowie der durchschnittlichen Jahresperformance des UBS-Pensionskassenbarometers (4,0 Prozent). Zum positiven Ergebnis hätten hauptsächlich die Anlagekategorien Aktien, Immobilien und Commodities beigetragen. Das Vermögen der APK beträgt per Ende 2020 insgesamt 12,1 Milliarden Franken. Die ist ein Anstieg von einer halben Milliarde im Vergleich zum Vorjahr.