Aarau
Gala für das Kunsthaus mit Stargast Dieter Meier

180 prominente Gäste verbrachten an der Kunsthaus-Gala einen gediegenen Abend und sorgten für einen Erlös von 90000 Franken. Höhepunkt des Unterhaltungsprogramms war der Auftritt von Dieter Meier mit seiner Band «Out of Chaos».

Christian Dorer (Text) und Alex Spichale (Fotos)
Drucken
Dieter Meier und die Band Out of Chaos begeisterten mit ihrem Auftritt das Gala-Publikum.

Dieter Meier und die Band Out of Chaos begeisterten mit ihrem Auftritt das Gala-Publikum.

Alex Spichale

Alles, was Rang und Namen hat im Aargau, strömte am Samstagabend ins Kunsthaus Aarau zur Benefiz-Gala – Landammann Alex Hürzeler, Ständerätin Christine Egerszegi, Nationalrätin Corina Eichenberger, Lagerhäuser-Chef Stéphane Meyer, AKB-Chef Rudolf Dellenbach, Verleger Peter Wanner, Schriftsteller Klaus Merz, der Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür, TeleZüri-Chef und Moderator Markus Gilli, Noch-CVP-Kommunikationschefin Marianne Binder und viele mehr.

Kunsthaus-Direktorin Madeleine Schuppli, Kunstvereins-Präsident Josef Meier und OK-Präsidentin Maja Wanner begrüssten rund 180 Gäste. Die 2. Kunsthaus Gala war ein Benefiz-Anlass zum 10-Jahr-Jubiläum des Erweiterungsbaus. Christine Binswanger, Senior Partnerin bei Herzog & de Meuron, erzählte in einem Rückblick, dass es damals ein sehr mutiges Projekt war – eigentlich war vorgegeben, dass die Erweiterung vollständig unter Boden gebaut würde.

Der Höhepunkt des Abends

Der Erlös der Gala, rund 90'000 Franken, kommt dem Kunstverein zugute, der damit wiederum Ausstellungen finanzieren kann. Otto Gerber, Patron der «Krone» Lenzburg, verwöhnte die Gäste, SF-Moderator Nik Hartmann führte auf seine witzige Art durch den Abend – der mit einer etwas schrägen Performance des Duos Lutz & Guggisberg begann.

Den Höhepunkt bot Dieter Meier mit seiner Band «Out of Chaos». Glücklicherweise riss dem Gitarristen zweimal eine Saite, so dass Meier mit Müsterchen aus alten Zeiten überbrücken musste. Etwa damit: Ein Radiomoderator spricht Meier während des gesamten Live-Interviews konsequent mit «Herr Müller» an. Der Moderator fragt zum Schluss: «Möchten Sie uns noch etwas sagen, Herr Müller?» Meier: «Ja. Ich werde doch tatsächlich manchmal mit ‹Herr Meier› angesprochen». Darauf der Moderator: «Unglaublich, was für bescheuerte Leute es gibt!»