Unwetter
«Der grausige Frühling war schlimmer als das Unwetter»

Braune Fluten, Pfützen auf den Feldern – die Bilder des Unwetters sind noch nicht vergessen. Die gute Nachricht kommt jetzt: Die Schäden, die das Unwetter im Aargau verursacht hat, sind gering – auch dank guter Vorbereitung und Erfahrung.

Nadine Böni
Drucken
Teilen
Die Überschwemmungen auf den Aargauer Feldern hielten sich dieses Mal in Grenzen.

Die Überschwemmungen auf den Aargauer Feldern hielten sich dieses Mal in Grenzen.

Keystone/Symboldbild

Noch sind die Experten der Aargauischen Gebäudeversicherung im Kanton unterwegs, beurteilen und schätzen die gemeldeten Schäden.

Aber – das lässt sich laut Pressesprecherin Christina Troglia schon jetzt sagen –, mit den verheerenden Unwettern von 2005, 2007 oder 2011 ist dieses Jahr nicht vergleichbar.

Genaue Zahlen zur Schadenssumme erwartet die Gebäudeversicherung Ende Woche. Rund 15 Schadensmeldungen seien bisher eingegangen. «Das ist verschwindend wenig, auch wenn noch einige weitere Meldungen eingehen sollten», sagt Troglia.

Ein Parkplatz versinkt im Hochwasser bei Mumpf AG
61 Bilder
Prekäre Lage beim Rhein in Wallbach: Die Feuerwehr steht im Dauereinsatz
Hochwasser am Rhein bei Mumpf AG
Feuerwehrmänner legen vor einer Hochwassersperre Schläuche im Schachen in Brugg
Ein Velofahrer unterwegs in Wallbach
Hochwasser in Mumpf
Die Reuss bei Windisch
Beim Schwimmbad Döttingen
Beim Stauwehr Klingnau
Beim Flusskraftwerk Ruppoldingen
Absperrung beim Stauwehr Klingnau
Viel fehlt nicht mehr zur Rekordmarke
Die Polizei beim Stauwehr Klingnau
Das Wasser tritt in Aarau über die Ufer
Rhein bei Mumpf
Die reissende Aare bei Aarau
Die Brücke musste aus Sicherheitsgründen gesperrt werden
Die Wyna bei Reinach führt über 8 Kubikmeter Wasser pro Sekunde
Das Kraftwerk Rüchlig am Samstagmorgen in Aarau
Einsatzkräfte in Wallbach
Besorgte Blicke am Samstagmorgen im Gnadenthal
Sandsäcke werden in Mellingen AG abtransportiert
Hochwasser-Gefahr: Der Aargau rüstet sich

Ein Parkplatz versinkt im Hochwasser bei Mumpf AG

Keystone

„Beaver" haben sich bezahlt gemacht

Ein Grund für den glimpflichen Ausgang der Unwetter sieht Troglia in der Vorbereitung – beispielsweise bei den sogenannten «Beavern».

Das kantonale Amt für Bevölkerungsschutz und die Gebäudeversicherung hatten sich die mobilen Hochwasser-Sperren 2008 rund eine Million Franken kosten lassen.

Jetzt gelang es den Hilfskräften damit, Häuser und Strassen vor den Fluten zu schützen. So zum Beispiel in Aarau, Brugg und Wallbach. «Diese Anschaffung hat sich ein erstes Mal wirklich gelohnt», sagt Troglia.

Vereinzelt Felder überflutet

Noch einmal davongekommen – das seien auch die Aargauer Landwirte. «Mir sind keine besonderen Schäden bekannt», sagt Ralf Bucher, Präsident des Aargauer Bauernverbands.

Vereinzelt seien Felder überflutet worden. Das Wasser sei aber praktisch so schnell wieder verschwunden, wie es gekommen war. «Deshalb war das für die Kulturen verkraftbar», sagt Bucher.

Bereits ist beim Landwirt die Freude über die Sonne grösser, als der Schrecken über das Unwetter. «Ich bin ein Optimist und habe darauf gehofft, dass nach dem Regen die Sonne kommt», sagt Bucher.

Das schöne Wetter tue den Pflanzen nach dem feuchten Frühling gut. Denn: «Der grausige Frühling war für die Kulturen schlimmer, als das Unwetter der vergangenen Tage.»

Wallbach: Grosse Schäden verhindert

Ein positives Fazit zieht René Müller, Leiter der Sektion Katastrophenvorsorge beim Kanton Aargau. Vor allem die «Beaver» haben ihn überzeugt.

«In Wallbach hat das neue System Schlimmeres verhindert.» Hochrechnungen ergeben, dass ohne «Beaver» wohl Schäden in der Höhe von rund 400 000 Franken entstanden wären.

Allerdings mussten in Wallbach mehrere hundert Meter zusätzliche «Beaver» von der Armee geliehen werden, weil die 1000 Meter Schläuche, die dem Aargau gehören, schon in Brugg und Aarau die Fluten zurückstemmten.

Bei der kantonalen Verwaltung steht nun zur Diskussion, zusätzliche «Beaver» anzuschaffen. «Das wird in den kommenden Tagen entschieden», sagt Müller.

„Feuerwehren haben riesige Erfahrung"

Bewährt hätten sich auch die Hochwasser-Gefahrenkarten, sagt Müller. Und die Erfahrung aus den schlimmen Hochwasser von 2005, 2007 und 2011.

«Die Einsatzkräfte – vor allem die Feuerwehr, aber auch der Zivilschutz – haben eine riesige Erfahrung mit Hochwasser», so Müller.

Von dieser hätten die Einsatzkräfte nun profitieren können. Auch die Warnungen von Medien und Bund schon Stunden vor dem Unwetter hätten geholfen, die entsprechenden Vorkehrungen zu treffen.

«Heute lässt sich sagen, dass wir auf ein Unwetter und Überschwemmungen in dieser Grössenordnung vorbereitet sind – auch in Zukunft», sagt Müller.

Allerdings sagt er auch: «Das war kein extremes Hochwasser und alle Vorbereitungen haben ihre Grenzen.»

Aktuelle Nachrichten