Winterzeit ist Einbruchszeit: Im Schutz der frühen Dunkelheit werden Einbrecher vermehrt aktiv. In den letzten Tagen ist die Zahl der Einbrüche noch einmal angestiegen: Allein zwischen dem 10. und 22. Dezember verzeichnete die Polizei im Aargau insgesamt 80 Einbrüche, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. 50 davon im Privatbereich. 

«In vielen Fällen der Wohnungseinbrüche waren die Einbrecher tatsächlich in den frühen Abendstunden am Werk», schreibt die Aargauer Kantonspolizei. Die Tatorte würden vor allem in Gemeinden entlang der Autobahn, mehrheitlich im östlichen Kantonsteil liegen.

Häufig verschafften sich die Täter Zugang zum Hausinnern, indem sie die Balkon- oder Terrassentüre aufbrachen. Sie erbeuteten Bargeld, Schmuck und weitere Wertgegenstände.

Das erhöhte Einbruchsrisiko besteht gemäss Polizei weiterhin bis nach Weihnachten und dem Jahreswechsel. Bei verdächtigen Beobachtungen werden Personen gebeten, sich rasch mit dem Notruf 117 in Verbindung zu setzen.