Rheinfelden

Weihnachtsfunkeln als symbolischer Start in die Adventzeit

Mit dem Einschalten der Weihnachtsbeleuchtung in der Altstadt von Rheinfelden im Rahmen des Weihnachtsfunkelns ist die Adventzeit am vergangenen Freitag stimmungs- und lichtvoll lanciert worden.

Das zehnte Weihnachtsfunkeln, das von der Stadt und Tourismus Rheinfelden gemeinsam inszeniert wurde, «läutete» traditionell die Adventzeit ein. Die Veranstaltung, die Daniel Vulliamy, Leiter Stabsdienst im Rathaus, gegenüber der AZ als ein nicht mehr wegzudenkendes Glanzlicht im Jahreskalender Rheinfeldens bezeichnete, wurde von Hunderten, wenn nicht Tausenden Personen, besucht. An der Spitze natürlich Stadtammann Franco Mazzi, der sehr gut gelaunt zum Publikum sprach. Er bezeichnete den Advent als eine ganz spezielle Zeit, vor allem wenn Grättimänner, Zimtsterne, Lebkuchen, Brunsli, Mailänderli oder Glühwein zum Kosten einladen und natürlich Kerzen und Lichter für Wärme sorgen.

 Mazzi wies auch dieses Mal auf die unverzichtbare Freiwilligenarbeit hin, ohne die das Weihnachtsfunkeln nicht hätte stattfinden können. Er dankte vielen Frauen und Männern, aber auch Firmen. So dem Schlossfräulein und den Brauern des beliebtesten Schlosses der Schweiz, die mit dem festlich geschmückten Sechs-Spänner das Weihnachtsbier brachten. Grosseinsatz leisteten zudem die Feuerwehr, das Stadtbauamt oder der Gewerbeverein. Für die gediegene musikalische Umrahmung sorgten die Stadtmusik zusammen mit Schülerinnen und Schülern der Musikschule Rheinfelden/Kaiseraugst.

Zwei «Hauptakteure» müssen in diesem Zusammenhang auch erwähnt werden: Jene zwei Fichten, die als Christbäume das Rathaus in der Marktgasse und im Innenhof schmücken. Beide Bäume stammen aus Rheinfelden selbst und zwar aus Privatgärten.

Meistgesehen

Artboard 1