Jubiläum
Warum Wallbach kein armes Dorf ist

Die Musikgesellschaft Wallbach feiert ausgelassen das 150-Jahr-Jubiläum und sonnt sich in den Glückwünschen.

Hans Christof Wagner
Drucken
Teilen
Präsidentin Monika Güntert erhält von Kurt Obrist die Ehrenurkunde.

Präsidentin Monika Güntert erhält von Kurt Obrist die Ehrenurkunde.

Hans Christof Wagner

Es war ein durchgetakteter Programmablauf beim Festakt zum 150-Jahr-Jubiläum der Musikgesellschaft Wallbach im Zelt an der Schule: 90 Minuten Unterhaltung, Plaudereien, Erinnerungen und natürlich – Musik. Doch die Moderatoren Oliver Wagner und Andy Schär hielten die Zeitvorgaben gut ein und führten souverän durch den Abend. Laufend hatten sie Gäste an ihrem Stehtisch – frühere und heutige Präsidenten, ehemalige und aktuelle Dirigenten, aktive Musiker und die Jugend des Vereins. Gründungsmitglieder standen naturgemäss keine mehr auf der Bühne, doch auch Robert Schmid und Richard Hiltmann wussten noch viel aus der Geschichte zu erzählen: Neuuniformierung 1966, Aufnahme von Frauen zur selben Zeit (Hiltmann: «Frauen in Musikgesellschaften. Das war seinerzeit ein Novum im Fricktal»), Streit übers GV-Essen – Schüblig ja, aber nur mit Brot oder Kartoffelsalat?

Christian Litschi, in den 80er- und 90er-Jahren Präsident, erzählte von der Notenbeschaffung im Vor-Internet-Zeitalter. Der frühere Dirigent Roland Lenzin blickte auf seine Anfänge als musikalischer Leiter zurück und griff anschliessend selbst zum Taktstock.

Um dann wieder an den aktuellen Frontmann, Michel Byland (26), zu übergeben. Dieser stand Oliver Wagner als Jugendvertreter Red und Antwort, gemeinsam mit Nadine Bussinger (17) und Julia Schüpfer (16). «Ich geniesse die gemischte Altersstruktur in der Musikgesellschaft Wallbach», sagte Byland. Und auch Nadine bekannte, «gerne mit den Alten zu spielen».

Fest verankert im Dorf

Gemeindeammann Paul Herzog betonte: «Die Musikgesellschaft gehört zu uns ins Dorf.» Herzog überreichte 1500 Franken – 10 Franken für jedes Vereinsjahr. René Koch, Sprecher der Wallbacher Dorfvereine: «Ein Dorf ohne Musikverein ist ein armes Dorf.» Kurt Obrist, Präsident des Aargauischen Musikverbands, sagte: «Ein 150-Jahr-Jubiläum zu feiern, ist heute alles andere als selbstverständlich.» Obrist überreichte Präsidentin Monika Güntert eine Ehrenurkunde, die am Abend bekannt gab, nur noch bis Ende Jahr zu amten.

Die Jubiläumsfeier am Freitagabend bereicherten musikalisch auch die AEW Brass Band Fricktal, wie die frühere Musikgesellschaft Mumpf heute heisst, sowie die Blaskapelle Rhybuebe aus Stein.

Aktuelle Nachrichten