Frick

Von spanischer Klassik bis zu südamerikanischem Jazz

Der Aargauer Oboist Kurt Meier spielt in Frick. ZVG

Der Aargauer Oboist Kurt Meier spielt in Frick. ZVG

Die Konzertreihe «Connaissez-vous» eröffnet am Donnerstag, 29. Januar, ihren diesjährigen Konzertzyklus. In fünf abwechslungsreichen Konzerten mit Werken aus Spanien und Lateinamerika.

Ausgehend von der Spanischen Klassik Boccherinis bis hin zum Tango der Kultfigur Astor Piazzolla, dem Jazz und Latin südamerikanischer Komponisten, wird in diesen fünf Konzerten das reiche Schaffen der hispanischen Kultur zelebriert.

Im Programm des ersten Konzertes stehen Werke von Luigi Boccherini (1743–1805), Heitor Villa-Lobos (1887–
1959), Gaspar Cassadó (1897-1966) und Manel De Falla (1876–1946). Von Luigi Boccherini werden zwei seiner 1781 komponierten, brillanten Klaviertrios aufgeführt. Der aus Lucca stammende Boccherini wirkte über 20 Jahre am Spanischen Hof in Madrid, wo er als Cellovirtuose und als äusserst fruchtbarer Komponist geschätzt war. Seine Klaviertrios stehen für Eleganz, Empfindsamkeit und grosse Gesanglichkeit. Das Publikum darf sich freuen.

Komponist von 1000 Werken

Von Heitor Villa-Lobos wird sein 1928 komponiertes Quartett für Flöte, Oboe, Klarinette und Violoncello zu geniessen sein. Dieses hochvirtuose Werk vereinigt romantische und impressionistische Einflüsse mit brasilianischer Folklore von packendem Rhythmus. Heitor Villa-Lobos gilt als genuinster Komponist Lateinamerikas. Er verhalf der brasilianischen Musik zur Weltgeltung. Sein umfangreiches Oeuvre umfasst sämtliche Gattungen der Musik. Er hinterliess rund 1000 Werke. Zeitlebens fand er noch Zeit, das Musikleben und die Ausbildung des Nachwuchses seiner Heimat zu reorganisieren.

Im Geiste Bachs

Eine Cello Suite von Gaspar Cassadó schliesst den ersten Konzertteil. Der Komponist Gaspar Cassadó steht in der Tradition grosser komponierender spanischer Cellovirtuosen. Seine Cellosuiten sind durchaus im Geiste Bachs nachempfunden, negieren jedoch keineswegs das spanische Kolorit.

Kompositorischer Höhepunkt und Abschluss des ersten Connaissez-vous Konzertes bildet das von Manuel
De Falla 1923 bis 1926 komponierte Cembalokonzert. Als Solist im Cembalokonzert konnte der aus dem spanischen Vigo stammende Diego Ares, ein Meister seines Fachs, verpflichtet werden. Er wurde ausgebildet am Königlichen Konservatorium in Den Haag und an der Schola Cantorum in Basel. Seine internationale Konzerttätigkeit führte ihn an die wichtigsten Festivals für Alte Musik in Europa, Nordamerika und Japan. Seine CD-Aufnahmen mit Werken des spanischen Frühklassikers Antonio Soler, wurde 2010 mit dem Preis «Diapason d’Or» ausgezeichnet.

Neben Diego Ares spielen im Cembalokonzert von De Falla, wie auch in den anderen Werken, der renommierte Aargauer Oboist Kurt Meier, die Schweizer Musikerin Judith Rickenbacher (Flöte), Urs Brügger (Klarinette), Thomas Wicky-Stamm (Violine) sowie der junge aufstrebende finnische Cellist Joonas Pitkänen. (AZ)

Das Konzert findet am Donnerstag,
29. Januar, um 19.30 Uhr in der Kirche St. Peter und Paul in Frick statt. Karten gibt es im Vorverkauf bei der Geschäftsstelle Connaissez-vous, Telefon 061 825 64 22, www.connaissez-vous.ch sowie in der Buchhandlung Letra in Frick, und an der Konzertkasse ab 18.45 Uhr in der Kirche St. Peter und Paul.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1