Zeihen
Tempo 30 fordert mehr Sicherheit für Fussgänger in Zeihen

63 Personen haben in Zeihen die Petition Tempo 30 auf der Oberzeiherstrasse unterschrieben. Am Dienstag überreichte die Initiantin Andrea Wenk die Unterschriften dem Gemeindeschreiber Gianni Profico. Der Gemeinderat wird das Begehren prüfen.

Karin Pfister
Drucken
Andrea Wenk übergibt die Unterschriften dem Gemeindeschreiber Gianni Profico. kpf

Andrea Wenk übergibt die Unterschriften dem Gemeindeschreiber Gianni Profico. kpf

Karin Pfister

Wer kurz vor mittags oder um den Feierabend herum im Dorfzentrum zu tun hat, kennt die Situation vor dem Volg. Kindergartenkinder und Schüler möchten über die Strasse, vor dem Volg und bei der Raiffeisenbank herrscht ebenfalls reger Betrieb und viele Autofahrer sind genau dann auf dem Heimweg. «Es braucht meiner Meinung nach dringend einen Fussgängerstreifen», sagt Andrea Wenk, Mutter zweier Kindergartenkinder. Sie ist nicht die Einzige, die so denkt. 63 Unterschriften hat sie zusammen mit Kolleginnen in den vergangenen Wochen gesammelt. «Es haben auch viele Anwohner der Oberzeiherstrasse unterschrieben.»

Andrea Wenk möchte nicht nur vor dem Volg mit einem Fussgängerstreifen die Verkehrssicherheit erhöhen, sondern auch Tempo 30 vom Volg bis zur Abzweigung Eichwald einführen. «Es wird teilweise zu schnell gefahren und die Häuser stehen nahe an der Strasse. Auf der einen Seite hat es nicht mal ein Trottoir. Tempo 30 würde die Sicherheit für Fussgänger erhöhen und ausserdem auch Abgas und Lärm reduzieren, was sicher auch im Sinne der «Energiestadt» Zeihen wäre.» Zudem sei in den vergangenen Jahren verdichtet gebaut worden – als Beispiel führt Andrea Wenk den Wohnpark an. In die Verkehrssicherheit sei aber nichts investiert worden.

«Es kann nicht sein, dass ein privater Lotsendienst organisiert werden muss, damit die Kindergartenkinder sicher über die Strasse kommen.» Andrea Wenk sagt, sie sei sich bewusst, dass es auch Gegner gebe, welche von Tempo 30 nicht begeistert sind, aber: «Was haben die Gegner zu verlieren? Tempo 30 hat doch keine Nachteile. Man verliert fast keine Zeit, wenn man dort mit Tempo 30 statt mit 50 durchfährt.»

Andrea Wenk hat die Unterschriften am gestrigen Dienstag dem Gemeindeschreiber Gianni Profico überreicht. «Der Gemeinderat wird die Petition prüfen. Ich kann dazu noch sagen, dass Andrea Wenk bereits im vergangenen August als Privatperson mit dem Anliegen «Tempo 30 und Fussgängerstreifen» an die Gemeinde gelangt ist. Der Gemeinderat hat das Begehren damals abgelehnt, da er der Meinung war, dass die Oberzeiherstrasse mit dem neuen aufgemalten gelben Streifen, der als Trottoir dient, genügend sicher ist. Ausserdem wurde eine Geschwindigkeitsmessung im Dorf durchgeführt, um zu prüfen, wie schnell tatsächlich gefahren wird.» Eine Petition habe natürlich ein anderes Gewicht, als das Anliegen einer Privatperson und darum werde der Gemeinderat die Situation nochmals genau anschauen.

Aktuelle Nachrichten