Im Rahmen der planmässigen Instandhaltungsmassnahmen ersetzt die AEW Energie AG im oberen Fricktal insgesamt 10 Freileitungsschalter. Die Schalter sind bis zu 40 Jahre alt und ständig der freien Witterung ausgesetzt, weshalb sich die Auswechslung dieser Komponenten aufdrängte.

Versorgung der Kunden gewährleistet

Der Ersatz der 10 Freileitungsschalter im Mittelspannungsnetz stellt eine technische Herausforderung dar, denn während dieser Zeit muss die Versorgung der Kunden ständig gewährleistet sein.

Um dies zu bewerkstelligen werden Notstromaggregate eingesetzt und Netzumschaltungen vorgenommen. Im Vorfeld wurden die Landeigentümer und die betroffenen Stromkunden (dabei handelt es sich hauptsächlich um ländliche Hofbetriebe) informiert.

Die Instandhaltungsmassnahme wird in Zusammenarbeit der AEW Regional-Center Rheinfelden, Lenzburg und Turgi sowie der LEBAG Leitungs- und Elektrobau AG, Lenzburg, realisiert.

Helikopter im Einsatz

Bedingt durch den Standort müssen zwei Schalter und ein Holzmast mit Hilfe eines Helikopters ausgewechselt werden. Dies betrag gestern Mittwoch Schalter 24 auf einem Betonmast der 16-Kilovolt-Leitung Schupfart in der Gemeinde Schupfart sowie den Schalter 463 und den Holzmast der 16-kV-Leitung Schupfart in der Gemeinde Gipf-Oberfrick.

Heute Donnerstag wird der Holzmast 10 der 16-kV-Leitung Hornussen–Oeschenbrunn, in der Gemeinde Hornussen, ausgewechselt, wobei auch dort ein Helikopter zum Einsatz kommt.

Mit der sicheren Stromversorgung leistet die AEW Energie AG einen wesentlichen Beitrag zur Standortattraktivität. Dazu engagiert sich das selbstständige Unternehmen im Aargau in der Stromproduktion sowie als führende Netzbetreiberin und Stromlieferantin. (AZ)