Stein
Auftragsboom sei Dank: Der Pharmazulieferer Skan baut für neun Millionen Franken aus

Das bisherige Firmengebäude der Skan Stein AG hat für das auf Wachstumskurs befindliche Unternehmen nicht mehr ausgereicht. So investiert die Baselbieter Muttergesellschaft in den Fricktaler Standort neun Millionen Franken. Ein zweites Domizil soll den Altbau ergänzen. Mit einem Spatenstich begann jetzt das Projekt.

Hans Christof Wagner
Drucken
Teilen
Mit einem symbolischen Spatenstich begannen bei der Skan AG in Stein die Arbeiten für ein zweites Firmengebäude.

Mit einem symbolischen Spatenstich begannen bei der Skan AG in Stein die Arbeiten für ein zweites Firmengebäude.

Hans Christof Wagner (19. Juli 2021)

Bei der Skan Stein AG rollen bald die Bagger an: Mit einem symbolischen Spatenstich begann der Bau eines zweiten Firmendomizils vis-à-vis dem bisherigen an der Rüchligstrasse. Neun Millionen Franken wird die Skan AG, die Muttergesellschaft mit Sitz in Allschwil (BL), am Standort Stein investieren.

Unternehmen der Pharma- und Lebensmittelbranche als Kunden

Geplant sind dort ein Ebeam-Kompetenzzentrum, eine Montagehalle und ein Bürogebäude. Ebeam ist eine Technik zur Sterilisation von Oberflächen mittels Elektronenstrahlbehandlung. Unternehmen der Pharma- und Lebensmittelbranche – Kunden der Skan AG – sind auf das Verfahren angewiesen. Skan-AG-CEO Thomas Huber hob beim Spatenstich das schnelle Wachstum des Gesamtunternehmens in den vergangenen Jahren hervor. Huber unterstrich:

«Wir liegen schon jetzt beim Auftragseingang 40 Prozent über Plan. Es läuft und wir expandieren.»

2018, erinnerte Huber, sei der Spatenstich für den neuen Firmenhauptsitz in Allschwil erfolgt. Jetzt sei Stein an der Reihe.

So soll das neue Firmengebäude der Skan AG in Stein aussehen.

So soll das neue Firmengebäude der Skan AG in Stein aussehen.

Visualisierung zvg

Erweiterung zum bestehenden Firmengebäude

Entgegen dem ursprünglichen Plan, das Firmengebäude an der Rüchligstrasse ganz zu Gunsten des Neubaus aufzugeben, bleibt der Altbau nun bestehen und wird durch das neue Domizil erweitert. Matthias Frei, CEO der Skan Stein AG, sagte beim Spatenstich:

«Mit dem Neubau haben wir am Standort Stein mehr Raum, mehr Möglichkeiten und eine höhere Flexibilität.»

Christoph Hasler, Verwaltungsratspräsident der Skan Stein AG, wünschte einen planmässigen und unfallfreien Baufortschritt. Bis zum Frühjahr 2022 soll alles fertig sein.

Aktuelle Nachrichten