Rheinfelden
Schnitzeljagd im neuen Layout

Die Tourismusbüros der beiden Schwesterstädte lancieren die Rheinufer-Rallye neu – mit einem aktualisierten Flyer und Gewinn-Chancen bis Ende Jahr.

Drucken
In Rheinfelden können Spürnasen eine Schnitzeljagd absolvieren. zvg

In Rheinfelden können Spürnasen eine Schnitzeljagd absolvieren. zvg

Die Rheinufer-Rallye wurde erstmals im Jahr 2014 von Stadtführern auf beiden Seiten des Rheins erarbeitet und führt entlang des Rheinufer-Rundwegs. Auf der Schnitzeljagd müssen 15 Fragen rund um die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke beantwortet werden.

Die «Rhyfälder Rhynase» begleitet die Suche und führt von einer Fragestation zur anderen, vorbei an zahlreichen Infotafeln sowie auch ihrem Geburtsort, dem Höllhooge-Haus. Wer den Antwortbogen mit Lösungswort und Lösungszahl richtig ausfüllt, erhält auf einem der beiden Tourismusbüros eine kleine Belohnung.

Bis anhin konnten die Fragen und Routenangaben auf sieben zusammengehefteten A4-Blättern selbst ausgedruckt oder bei den Tourismusbüros bezogen werden. Der Wunsch nach einem schön gestalteten Flyer mit Streckenangaben, einer Übersichtskarte sowie einer abtrennbaren Antwortkarte bestand schon länger.

Zusammen mit einem Grafiker wurde ein neues Layout gestaltet, sodass der Flyer nun als farbenfrohes A5-Leporello daher kommt. Schöne Bilder ergänzen die Neuauflage, deren Inhalt und Fragen grösstenteils gleich geblieben sind. Die Flyer stehen ab sofort kostenlos in den beiden Tourismusbüros zu Verfügung.

Auch im Herbst ist die Rheinufer-Rallye eine interessante Freizeitbeschäftigung und wenn dann der erste Schnee fällt, wird die Rallye eine spannende Alternative zum herkömmlichen Winterspaziergang. Der Rundgang dauert anderthalb bis zwei Stunden und startet beim Haus Salmegg auf der deutschen Seite des Rheins.

Wer sich noch bis Ende Dezember auf die Rheinufer-Rallye begibt und die Antwortkarte mit den korrekten Lösungen in einem der beiden Tourismusbüros abgibt, nimmt an der Verlosung von drei neuen Wickelfischen der Hochrhein-Kommission teil. Die Gewinner sind damit bereits bestens für den kommenden Frühling gerüstet. (AZ)