Rheinfelden/Laufenburg
Schlägt dieser Sommer alle Rekorde?: Zu den Ferien locken die Gewässer temperaturmässig mit Verwöhncharakter

Um den 20. Juni war der Rhein bei Laufenburg 23,3° Celsius warm – so warm wie noch nie seit Messbeginn an denselben Juni-Tagen. Geht es mit den hohen Temperaturen so weiter, könnte die Rekordmarke von 26,6° Celsius Wassertemperatur aus dem Jahr 2018 wackeln.

Thomas Wehrli
Drucken
Idyllische Badeorte im Fricktal. Badstube in Laufenburg, Rheinufer mit Sicht auf das Bad Säckinger Fridolinsmünster in Stein.

Idyllische Badeorte im Fricktal. Badstube in Laufenburg, Rheinufer mit Sicht auf das Bad Säckinger Fridolinsmünster in Stein.

nbo (25. Juni 2019)

Besser könnte der Start in die langen Sommerferien nicht werden, zumindest wettermässig. Meteo Schweiz prognostiziert für morgen Samstag Sonnenschein pur bei hochsommerlichen 27° Celsius. Der perfekte Tag also für eine Abkühlung im Wasser. Wer sich nicht in eine – vermutlich – vollgestopfte Badi zwängen will, kann auch rein in den Rhein.

Ein Reinfall wird die Fahrt an den Rhein derzeit allerdings noch für jene Badehungrigen, die zur Kategorie «24°+» gehören, also zu jenen, die nicht ins Wasser steigen, wenn dieses noch keine 24° warm ist. Gestern Nachmittag vermeldete das Bundesamt für Umwelt für Rheinfelden eine Rheintemperatur von 22,2° Celsius, für Laufenburg eine von 22,7° Celsius.

Jahreshöchstwert am 19. und 20. Juni erreicht

Den Höchstwert in diesem Jahr erreichte der Rhein bei Laufenburg am 19. und 20. Juni mit 23,3° Celsius. Damit hat er dieses Jahr schon seinen ersten Rekord aufgestellt: Seit Messbeginn war das Wasser um den 20. Juni noch nie so warm wie 2022.

Wem aber auch diese aktuell schon hohen Wassertemperaturen noch zu kalt sind, kann hoffen: Die Temperaturen werden in den kommenden Tagen und Wochen weiter ansteigen und erreichen jeweils gegen Ende August ihre Spitzenwerte, wie eine Auswertung der Daten zeigt (siehe Grafik). Und, wer weiss, vielleicht werden die Wassertemperaturen sogar an der bisherigen Rekordmarke der letzten 25 Jahre kratzen oder sie sogar toppen.

Maximum in Laufenburg liegt bei 26,6° Celsius

Den Höchstwert im letzten Vierteljahrhundert mass man – nein, nicht im Jahrhundertsommer 2003, sondern vor vier Jahren. Am 6. August 2018 vermeldete das Bundesamt für Umwelt für den Rhein bei Laufenburg 26,6° Celsius. 2003 lag das Maximum der Gefühle am 13. August bei 26,1° Celsius.

Dafür hat der Jahrhundertsommer die Nase beim höchsten gemessenen Monatsmittel vorne: 24,6° Celsius war es im Schnitt im August 2003. Das sind 0,2° Celsius mehr als 2018. Zu den Jahren mit den höchsten Monatsmitteln gehören daneben 2006, 2020 und 2019.

2007 stieg die Temperatur nie über 21° Celsius

Definitiv nichts für Kälteempfindliche war der Sommer 2007. Da stieg die Rhein-Temperatur in Laufenburg an keinem einzigen Tag über 21,0° Celsius und entsprechend lag auch das höchste Monatsmittel bei kühlen 19,2° Celsius. Ebenfalls nie über die 22-Grad-Marke kam der Rhein daneben nur noch in einem Jahr – im letzten. Entsprechend weist 2021 nach 2007 mit 19,4° Celsius auch den zweittiefsten Wert beim «höchsten Monatsmittel» auf.

Mit seinen 22,7° Celsius lag der Rhein bei Laufenburg gestern just zehn Grad über dem durchschnittlichen Jahresmittel der letzten 25 Jahre. Das höchste der Gefühle im Jahresschnitt war 2018 mit 14° Celsius, den tiefsten Jahreswert mass man 1999 mit 11,7° Celsius.

Absoluter Tiefstwert bei 1,8° Celsius

Aber es geht natürlich noch deutlich kühler: Mit 1,8° Celsius erreichte der Rhein bei Laufenburg am 13. Februar 2012 den absoluten Tiefstwert. Aber auch solche Temperaturen halten nicht alle von einem Bad im Rhein ab. So traf die AZ im Februar Raimund Huber aus Laufenburg frisch fröhlich badend im Rhein an – der Rhein war da «immerhin» 5° Celsius warm.

Im Vergleich dazu haben die aktuellen Wassertemperaturen geradezu Verwöhncharakter. Also: rein in den Rhein – aber nur an offiziellen Badeplätzen und mit den Baderegeln der SLRG im Hinterkopf.