Rheinfelden
«Fricktal tanzt» legt ab März seine Event-Reihe wieder auf – «viele freuen sich darauf»

Im Bahnhofsaal soll im Frühjahr wieder eifrig das Tanzbein geschwungen werden. Die ersten Tickets sind verkauft. Für den Verein kommt ein Tanzen mit Masken allerdings nicht in Frage. Gilt im Frühjahr noch die 2-G-plus-Regel, so organisieren die Veranstalter eine Testmöglichkeit vor Ort.

Dennis Kalt
Drucken
Ab März will «Fricktal tanzt» nach langer Pause wieder eine Plattform bieten, um das Tanzbein zu schwingen.

Ab März will «Fricktal tanzt» nach langer Pause wieder eine Plattform bieten, um das Tanzbein zu schwingen.

Bild: hrg (19. Januar 2019)

Es sind gute Nachrichten für all jene, die das Tanzbein juckt. «Fricktal tanzt» plant nach der coronabedingten Pause für das Frühjahr die Wiederaufnahme seiner Paartanz-Event-Reihe im Rheinfelder Bahnhofsaal. «Wir gehen gemäss den Prognosen davon aus, dass sich die Situation bis in einigen Wochen verbessern wird», sagt Däni Anderhub, Aktuar von «Fricktal tanzt».

Angesetzt ist das erste Paartanz-Event auf Samstag, 12. März; ein Tag zuvor organisiert der Verein die «Rock ’n’ Roll & Oldies Night» mit einer fünfköpfigen Rock-’n’-Roll-Band. Anderhub sagt:

«Uns haben viele Nachrichten erreicht, von Leuten, die sich darauf freuen, dass es wieder losgeht.»

Etwa 30 bis 40 Anmeldungen habe man bereits erhalten. Doch mindestens 150 müssten es je Veranstaltung schon sein, damit «es sich rechne». Schliesslich müssen Kosten für Saalmiete, Infrastruktur oder Band gedeckt werden.

Besucherzahlen werden anfangs geringer ausfallen

Anderhub geht nicht davon aus, dass man schon im März die Besucherzahlen von früher erreiche. In Zeiten vor der Pandemie waren die Paartanzveranstaltungen mit 300 Besucherinnen und Besuchern stets ausverkauft. «Das braucht Zeit, dass wir da wieder hinkommen», sagt Anderhub. Denn natürlich gäbe es Personen, die auch nach dem Abflachen der Omikron-Welle Ansammlungen mieden, oder diejenigen, die nicht geimpft oder genesen seien.

Däni Anderhub, Vorstandsmitglied «Fricktal tanzt».

Däni Anderhub, Vorstandsmitglied «Fricktal tanzt».

Bild: nbo (19. August 2020)

Zum Zeitpunkt der Veranstaltung gilt, dass die dann gültigen Vorgaben des Bundes eingehalten werden müssen. «Zurzeit gehen wir für den März von einer 2G-Regel ohne Maskenpflicht aus», sagt Anderhub. Sollte zum ersten Veranstaltungswochenende aber weiterhin die 2G-plus-Regel gelten, um ohne Masken tanzen zu dürfen, würde man eine Testmöglichkeit bereitstellen.

Ein maskiertes Tanzen ist ­­keine Alternative

So sei ein maskiertes Tanzen für den Verein kaum vorstellbar. Denn zum Tanzen gehörten ja auch Emotionen, eine sichtbare Freude. Anderhub sagt: «Man will das Gesicht des anderen sehen und miteinander reden. Zudem ist Tanzen manchmal ganz schön anstrengend.»

Bis Juni, so Anderhub, sei unter anderem eine Paartanzveranstaltung pro Monat jeweils an einem Samstag angedacht. Die Tanzplattform mit regelmässigen Veranstaltungen sei wichtig, um zu verhindern, dass vermehrt Tanzbegeisterte das Interesse verlieren und sich anderen Hobby zu wenden, sagt Anderhub und schiebt nach:

«Wir rechnen damit, dass es nach Beenden aller Massnahmen ein Jahr Zeit braucht, damit wir 80 Prozent des Besucherstandes von vor Corona erreichen.»
Beim grossen Sommerfest 2021 von «Fricktal tanzt» tuckerte ein Oldtimer-Korso durch die Rheinfelder Altstadt.

Beim grossen Sommerfest 2021 von «Fricktal tanzt» tuckerte ein Oldtimer-Korso durch die Rheinfelder Altstadt.

Bild: hrg (21. August 2021)

Ein Höhepunkt für den Verein ist neben dem geplanten «Fricktal tanzt»-Event vom 17. Juni in Rheinfelden am Aargauischen Musiktag, das zweitägige Sommerfest mit Live-Bands, Rock ’n’ Roll und verschiedenen Tanzveranstaltungen. Auch der Oldtimer-Korso, der durchs Städtli tuckert, werde geplant, so Anderhub; und, wenn alles gut kommt, auch erweitert.

Aktuelle Nachrichten