Reorganisation
Mütter- und Väterberatung: Neu noch vier Beratungsstandorte

Drucken
Im März 2018 will die Mütter- und Väterberatung ihren Stützpunkt im Roten Haus in Rheinfelden eröffnen. (Visualisierung Archiv)

Im März 2018 will die Mütter- und Väterberatung ihren Stützpunkt im Roten Haus in Rheinfelden eröffnen. (Visualisierung Archiv)

zvg

Per 1. Januar gibt es eine Veränderung im Angebot der Mütter- und Väterberatung des Bezirks Rheinfelden (MVB). Die persönlichen Beratungsstunden finden künftig regelmässig ein- bis mehrmals wöchentlich an den vier Beratungsstandorten Stein, Möhlin, Rheinfelden und Kaiseraugst statt.

Verschiedene Gründe haben die Verantwortlichen des Gemeindeverbands Soziale Fachbereiche des Bezirks Rheinfelden (GSFBR) und die Mütter- und Väterberatung dazu bewogen, zu prüfen, welche Auswirkungen eine Zentralisierung für die Kundinnen und Kunden, die Fachpersonen und die Geldgeber haben könnte. Eine davon war die wiederkehrende Suche nach geeignetem Beratungsraum, entsprechende Kompromisse bezüglich Standort, Einrichtung und veränderter Verfügbarkeit.

Verschiedene Varianten geprüft

Auch die Tatsache, dass sich die heutigen Familien anders einteilen müssen mit ihrer Zeit, weil oft beide Elternteile berufstätig sind und der damit verbundene Wunsch nach flexibleren und kurzfristigeren Terminangeboten, spielte in die Überlegungen mit, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Weitere Punkte waren einerseits auch der Kostendruck, der auf den Gemeinden lastet und andererseits die Qualitätsanforderungen, denen entsprochen werden soll.

Das Gesundheitsgesetz des Kantons Aargau regelt die Zuständigkeit der Gemeinden in Bezug auf ein bedarfsgerechtes Angebot im Bereich Mütter- und Väterberatung durch qualifiziertes Fachpersonal. Vor gut einem Jahr fand in Möhlin eine Informationsveranstaltung für alle dem GSFBR angeschlossenen Gemeinden statt, an der drei für die Zukunft der MVB denkbare Varianten aufgezeichnet und die daraus resultierenden Auswirkungen für die Nutzer vorgestellt wurden.

Eine Variante sah vor, dass es auch künftig bei Beratungen in allen Gemeinden bleibt und lediglich die Büros und die Beratung in Rheinfelden werden an den gleichen Standort gelegt. Eine zweite sah eine Reduktion auf einen einzigen Standort für den ganzen Bezirk vor und eine dritte Variante eine Reduktion auf zwei Standorte. Die Befragung der Gemeinden ergab, dass sich eine vierte Variante aufdrängte. Diese Variante wurde schliesslich an der Abgeordnetenversammlung zur Abstimmung gebracht und gutgeheissen. Sie wird nun per 1. Januar umgesetzt.

Die Gastgebergemeinden Stein, Möhlin, Rheinfelden und Kaiseraugst stellen Räumlichkeiten zur Verfügung, die auf die Bedürfnisse von Familien ausgerichtet sind. So gibt es beispielsweise an jedem Standort geeigneten Warteraum und die Möglichkeit, das Kind zu wickeln und zu stillen. «Die Fokussierung auf vier Gemeinden ermöglicht eine breitere und flexiblere Terminauswahl», heisst es in der Mitteilung weiter^. Es stehe den Eltern auch frei, an welchem der vier Orte sie Beratung in Anspruch nehmen wollen. Und: «Das Angebot an Hausbesuchen bleibt weiterhin bestehen.»

Zusätzlich kann mit dem gleichen Personalbestand das Angebot mit erweiterten Telefonsprechstunden verbessert werden. In Rheinfelden sind ab März 2018 zusätzlich immer donnerstags bis 18 Uhr Feierabend-Beratungen möglich.

Umzug ins Rote Haus per 1. März

Voraussichtlich am 1. März bezieht die Mütter- und Väterberatung ihren neuen Stützpunkt im Roten Haus in Rheinfelden (vis-à-vis Schifflände). In familienfreundlich eingerichteten Räumlichkeiten wird die Beratung und Administration unter dem gleichen Dach angeboten, wo auch andere Beratungsfachstellen im Bereich Familie angesiedelt sein werden. Der entsprechende Mietvertrag ist unterzeichnet. Die Administration als zentrale Anlaufstelle bleibt bis Ende Februar am Zollrain 3 in Rheinfelden.

Aktuelle Nachrichten