Mobilität
Wirrwarr statt Einheit: Die Parktarife am Bahnhof Frick wecken Unmut – jetzt möchten die SBB reagieren

Ihr Auto am Bahnhof Frick abstellen, um dort in den Zug umzusteigen – das tun viele Pendler. Je nachdem, wo sie ihre Autos aber parkieren, wird ihr Portemonnaie unterschiedlich stark belastet. Ein Leser ärgert sich darüber, dass die Parktarife nicht einheitlich sind. Die SBB wollen die Situation prüfen.

Hans Christof Wagner
Drucken
Teilen
Auf der SBB-P+R-Fläche in Frick stehen 139 Parkplätz zur Verfügung.

Auf der SBB-P+R-Fläche in Frick stehen 139 Parkplätz zur Verfügung.

Hans Christof Wagner

Die Konditionen, um am Bahnhof Frick sein Auto abzustellen, sind bei weitem nicht einheitlich. Darauf macht ein Leser aufmerksam – und empfindet das als Ärgernis. Er weist die Redaktion darauf hin, dass vier Stunden Parkieren auf dem den SBB gehörenden und von diesen bewirtschaftetem P+R-Areal direkt an den Gleisen sechs Franken koste. Stelle man sein Fahrzeug aber in das von der Gemeinde Frick betriebene Parkhaus am Bahnhof, schlage das für vier Stunden nur mit der Hälfte zu Buche – also mit drei Franken. Ein Augenschein bestätigt die Angaben.

Mit 1.50 Franken für die erste Stunde liegt der Tarif der SBB gegenüber dem der Gemeinde ebenso höher – um 50 Rappen. Dafür betragen die Kosten für den gesamten Tag bei den SBB sieben Franken, während die Gemeinde dafür acht Franken verlangt.

Für Frick ist das Parkhaus am Bahnhof, unter all den Parkflächen, welche die Gemeinde bewirtschaftet, am einträglichsten: 2019 summierten sich die Gebühren dort auf 122'000 Franken. 2020, coronabedingt weniger, auf 90'000 Franken.

Höhere Breite der Tarife bei der Gemeinde Frick

Insgesamt ist die Breite der Tarife beim Parkhaus der Gemeinde Frick höher als auf dem Areal der SBB. Bei den SBB wird der Tagestarif schon bei einer Parkdauer von mehr als vier Stunden fällig. In dem von Frick betriebenen Parkhaus gibt es noch Untertarife von fünf Franken für acht Stunden und sechs Franken für zehn Stunden – ehe der Tagestarif zu berappen ist. Und die Abweichungen gehen weiter: Die maximale Parkzeit beträgt bei der SBB vier Tage. Bei der Gemeinde sind es drei.

Und bezog sich das alles auf das Bezahlen mit Münzen, wird es mit der Kreditkarte noch komplizierter. Damit die Gebühren zu begleichen, ist auf der SBB-Anlage nur beim Tagestarif für sieben Franken möglich, auf dem Gemeinde-Parking schon ab dem 4-Franken-Ticket.

Monats- und Jahreskarten kosten gleich viel

Doch letztlich gibt es dann doch auch Gemeinsamkeiten: Monats- und Jahreskarten kosten bei SBB wie Gemeinde gleich viel – 70 respektive 700 Franken. Der Leser würde sich eine solche Einheitlichkeit nicht nur bei Monats- und Jahreskarten, sondern auch bei den Stunden- und Tagestarifen wünschen. Hoffnung zumindest scheint es zu geben. Jeannine Egi von der SBB-Medienstelle sagt dazu: «Wir werden unsere Tarife in Frick überprüfen. Unser Ziel ist, etwas günstigere Parkmöglichkeiten anzubieten als die im Umfeld.»

Aktuelle Nachrichten