Rheinfelden
Marsch über die Rheinbrücke: 2100 Hästräger sorgen für grossartige Stimmung

81 Cliquen und Guggen nahmen am grenzüberschreitenden Umzug in Rheinfelden teil. Besondere Hingucker boten die vielen Mottowagen.

Horatio Gollin
Drucken
Teilen
Der Mottowagen der Rhy-Waggis 01 war dem Bienensterben gewidmet.
15 Bilder
Die Gelken-Hexe aus Badisch-Rheinfelden hatte auch was Süsses übrig.
Die Gugge Grönbach Gusler aus Merligen zeigte ihr Können.
Die Gugge Grossstadtchnullerie aus Kaiseraugst machte Stimmung.
Die Gugge Opus C Voll aus Riniken sorgte für Stimmung.
Die Gugge Schänzli Fäger aus Basel marschierte beim grenzüberschreitenden Umzug mit.
Die Gugge Ventilatore aus Basel sorgte musikalisch für Stimmung.
Die Pulswärmer aus Riggisberg waren ein Hingucker.
Die Querschläger führen im Mottowagen den "Salon Querschnitt" vor.
Fasnachtsumzug Rheinfelden
Die Wilden-Cliquen aus Badisch-Rheinfelden erlaubte sich einen Spass mit jungen Frauen.
Für die Gugge Chrüttgrabe-Geischter aus Rheinfelden war es ein Heimspiel.
Gute Stimmung machten die Schlossmüüs aus Murten.
Konfetti und Süsses hatten die Rumpelstilzli aus Rheinfelden.
Von den Chäslochbrätschern aus Deitlingen gab es was auf die Ohren.

Der Mottowagen der Rhy-Waggis 01 war dem Bienensterben gewidmet.

Horatio Gollin

Unter grossem Gekreische zogen die Karsauer Wilden die jungen Frauen aus der Zuschauermenge, warfen sie in die rollbare Konfetti-Wanne und nahmen sie mit auf den grenzüberschreitenden Umzug. Der Spass währte nur kurz und keine Frauen wurde entführt.

Auch viele Zuschauer waren in die fasnächtliche Stimmung eingetaucht und jubelten den Hästrägern als Cowboys, Vampire oder Einhörner zu. Konfetti und Bonbons regneten auf die Zuschauer hinab, zur Freude der Kinder, die eifrig die Süssigkeiten einsammelten. Einen besonderen Hingucker boten die zahlreichen Mottowagen.

Rund 2100 Hästräger und Musiker von 81 fasnächtlichen Gruppierungen aus der Schweiz und Deutschland zogen durch die historische Altstadt über die alte Rheinbrücke nach Badisch-Rheinfelden, wo sich der Umzug beim Narrenbrunnen in der Fussgängerzone auflöste. Wie jedes Jahr führten die Fasnachtsgesellschaft Rheinfelden (FGR) und die Narrenzunft Rheinfelden aus dem Badischen den bunten Tross auf der zwei Kilometer langen Strecke an und in den Strassen hatten sich wieder zahlreichen Zuschauer versammelt, die das zweieinhalbstündige Spektakel genossen.

Keine Partymusik – damit die Zuschauer in den vollen Genuss der Guggen kommen

Am Vortag waren schon mehr als 30 Guggen beim Guggenkonzert auf dem Zähringerplatz und dem Albrechtplatz aufgetreten und 17 Guggenmusiken aus der Schweiz verstärkten neben den deutschen Guggen und Musikvereinen den Umzug musikalisch.

Beim grenzüberschreitenden Umzug kam etwa ein Viertel der Gruppierungen aus der Schweiz. Neben der FGR als Dachorganisation repräsentierten die Cliquen Rhy-Waggis 01, Querschläger und Rumpelstilzli sowie die Guggen Grüttgrabe-Geischter und Gasseschränzer die Stadt Rheinfelden. «Das Guggenkonzert gestern und der grenzüberschreitende Umzug sind die Besonderheiten der Rheinfelder Fasnacht», meinte Roger Wendelspiess, Präsident der FGR, und Oberzunftmeister Michael Birlin von der Narrenzunft in Badisch-Rheinfelden erklärte: «Das Besondere ist die bunte musikalische Mischung. Neben den Schweizer Guggen sind auch unsere sechs Guggen und die verschiedene Musikvereine aus den Ortsteilen unterwegs.»

Auf laute Partymusik aus Lautsprechern wurde auf den Mottowagen verzichtet, damit die Zuschauer in den vollen Genuss der Musiken kamen. Schrägtönend sorgten die Guggen mit bekannten Schlagermelodien für Stimmung, während andere musikalische Formationen auch Märsche anstimmten.

Aktuelle Nachrichten