Laufenburg
Ein Monat Dorfladen Sulz: Betreiber Volg und Vermieter Zentrum AG sind mit dem Start zufrieden

Fünf Wochen nach Öffnung des Sulzer Dorfladens ziehen alle am Projekt Beteiligten eine positive Bilanz bezüglich Umsatz und Kundenfrequenz. Inzwischen ist auch die anfangs vakante Position der Ladenleitung besetzt. Und auf Ende April macht die Raiffeisenbank Regio Laufenburg das Dienstleistungsangebot komplett.

Hans Christof Wagner
Drucken
Fabienne Senn und Tochter Jessica Esperanza Senn kaufen gern im Volg in Sulz ein.

Fabienne Senn und Tochter Jessica Esperanza Senn kaufen gern im Volg in Sulz ein.

hcw (3. März 2022)

In Sulz «daheim» und «vom ersten Augenblick an willkommen» fühle sich Volg im Laufenburger Ortsteil – zieht Tamara Scheibli, Leiterin Kommunikation/Werbung der Volg Konsumwaren AG, Bilanz nach dem ersten Monat Betrieb. Am 27. Januar hatte der Dorfladen-Betreiber seine Filiale in der Sulzer Mitte eröffnet. Scheibli sagt:

«Wir freuen uns sehr, dass die neue Einkaufsmöglichkeit von der Sulzer Bevölkerung so geschätzt wird.»

Welchen Umsatz die Filiale im ersten Monat machte, kommuniziert Volg auf AZ-Anfrage nicht. Man sei «zufrieden», sagt die Sprecherin. Räumt aber auch ein, dass «es während der Sportferien etwas ruhiger war».

Auch Reto Weiss, einer der drei Verwaltungsräte der Zentrum AG, der Vermieterin der Liegenschaft, äussert sich fünf Wochen nach Eröffnung positiv über den Start. Er sagt:

«Der erste Monat verlief sehr zufriedenstellend.»
Am 27. Januar feierte die Volg-Filiale in Sulz Eröffnung.

Am 27. Januar feierte die Volg-Filiale in Sulz Eröffnung.

Nils Hinden

Vier Personen umfasst das Dorfladen-Team aktuell. Mit der neuen Ladenleiterin sind es dann fünf. Die Position der Leitung war bei der Eröffnung Ende Januar noch vakant, konnte nach Angaben von Volg inzwischen aber besetzt werden. Das Team werde demnächst komplett sein. «Gerne würden wir auch noch eine Lehrstelle mit einem Lernenden besetzen», sagt Scheibli.

Hohe Nachfrage nach postalischen Dienstleistungen

Das Volg-Team war in den ersten Wochen neben dem Lebensmittelgeschäft auch mit postalischen Dienstleistungen beschäftigt, unterstützt von einem nach Eröffnung anwesenden Post-Mitarbeitenden. Das Angebot der im Laden integrierten Postagentur wird laut Scheibli in Sulz «sehr gut nachgefragt».

Örtliche Bäuerinnen und Bauern bereichern das Sortiment

Zu kaufen gibt es im Dorfladen aber nicht nur die üblichen Volg-Waren, sondern auch die Erzeugnisse von Sulzer Produzentinnen und Produzenten: Wein von Stefan und Bernadette Weiss, Honig von der Imkerei Obrist, Trockenfrüchte vom Brügglihof, Knoblauch von Severin Rüede und Fisch vom Fischergut Rheinsulz. Wer ins Sortiment kommt, können die Ladenleitungen vor Ort selbstständig entscheiden.

Für Volg-Sprecherin Scheibli ist es «beeindruckend, dass es in Sulz gelungen ist, rund 200 Aktionäre zur Gründung der Zentrum AG zu gewinnen». Diese haben zusammen 485 Aktien zu je 1000 Franken erworben. So kamen 485'000 Franken zusammen: Geld, um die Ladenliegenschaft zu kaufen und Teile der Renovations- und Umbaukosten zu tragen.

Aber noch ist das Projekt Zentrum Sulz an der Hauptstrasse 91 unvollendet. Denn bislang fehlt der Anbau der Raiffeisenbank Regio Laufenburg, die darin einen Bancomaten für Ein- und Auszahlungen sowie ein Sitzungszimmer für Kundengespräche einrichten wird. Laut Peter Senn, Vorsitzender der Bankleitung, wird das bis Ende April erfolgt sein.