Interaktive Karte
Kaiseraugst ist ein neues Aargauer Steuerparadies – doch es gibt noch attraktivere Gemeinden

Die Gemeindeversammlung in Kaiseraugst sagt deutlich «Ja» zu einer neuerlichen Senkung des Steuerfusses. Noch ist die Gemeinde aber nicht die attraktivste im Kanton.

Merken
Drucken
Teilen
Luftaufnahme über Kaiseraugst.

Luftaufnahme über Kaiseraugst.

Gerry Thönen

Wenn eine Gemeinde ein Budget präsentiert, das auf einem um fünf Prozent reduziertem Steuerfuss basiert, dürfte die Zustimmung des Souveräns sicher sein. So sagten auch die 104 in der Turnhalle Dorf anwesenden Kaiseraugster Stimmberechtigten (von 3218 insgesamt) Ja zum Budget 2021 der Gemeinde und einem Steuerfuss von 65 Prozent.

Kreditbegehren ebenfalls genehmigt

Das Eigenkapital ist auf 27 Millionen Franken angewachsen. 265'000 Franken sollen in den öffentlichen Spielplatz bei der Überbauung Wurmisweg-West fliessen, 219'000 Franken in das Projekt Klassenmusizieren für die Schuljahre 2021/22 bis 2026/27.

Die entsprechenden Kreditbegehren genehmigten die Stimmberechtigten. Sie billigten weiter die Kreditabrechnungen im Zusammenhang mit den Bauarbeiten in Hirsrütiweg und Rinaustrasse sowie bei den Zusatzlektionen Soziale Belastung in den Schuljahren 2017/18 bis 2019/20. Beide wurden unterschritten.

Wer den tiefsten Steuerfuss hat

Mit einer neuerlichen Senkung des Steuerfusses wird die Gemeinde noch attraktiver. Bereits auf das laufende Jahr hin konnte in Kaiseraugst der Steuerfuss gesenkt werden – damals um elf Prozentpunkte. Blickt man auf die Steuerfüsse der Gemeinden im Kanton Aargau, stellt man fest, dass derzeit drei Gemeinden einen tieferen Steuerfuss haben als Kaiseraugst.

An der Spitze liegt Geltwil mit 50 Prozent. Dahinter folgen Oberwil-Lieli mit 57 und Meisterschwanden mit 65 Prozent. Meisterschwanden geht auf das neue Jahr auf 60 Prozent runter.

Dieses Jahr liegt Unterlunkhofen ebenso vor Kaiseraugst mit einem Steuerfuss von 69 Prozent. Weitere «Steuerparadiese» befinden sich unter anderem in Staufen, Oberlunkhofen (je 76 Prozent) und in Seengen (77 Prozent). (az/cri)

Wie hoch sind die Steuerfüsse in Ihrer und allen anderen Gemeinden? Klicken Sie sich durch die Karte