Eigentlich steckt im 30-Jahre-Jubiläum ein kleiner Trick. Severin Gysin, Präsident der Jugendband Wegenstettertal, schmunzelt. «Zwar wurde die Jugendband vor 30 Jahren gegründet, doch schon zwei Jahre später löste sie sich aufgrund von Rekrutierungsproblemen wieder auf», sagt er. Erst rund acht Jahre später sei am Lago Maggiore vier jungen Typen die Idee gekommen, einen Neustart der Jugendband zu lancieren. Diesen erfolgreichen Neustart feiert die Jugendband Wegenstettertal mit einem Jubiläumskonzert, indem sie musikalisch auf die Vergangenheit zurückblickt.

Mittlerweile besteht die Jugendband aus 40 Nachwuchsmusikern, die im Alter von etwa 15 bis 25 Jahren in Klarinetten, Trompeten, Posaunen und weitere Instrumente blasen. Um dafür zu sorgen, dass der Jugendband nicht wie im Jahr 1991 die Leute ausgehen, versucht man die jungen Musiker bereits Anfang der Primarschule abzuholen. «Die Musikschule Zeiningen ermöglicht uns den Kontakt mit den Schülern», sagt Gysin. «Das macht vieles einfacher.»

Erst Greenhorn, dann Junior

Um diese Nachwuchsmusiker zu integrieren, hat die Jugendband im Jahr 2006 die Greenhornband gegründet, in der zurzeit 20 Musiker aktiv sind. Bereits im Jahr 2001 wurde die Juniorband gegründet, in der Jugendliche von 10 bis 15 Jahren erste komplexere Sachen spielen. Die mittlere Formation zählt derzeit 23 Nachwuchsmusiker.

Dieses dreistufige System sei mitverantwortlich, dass man sich über die letzten Jahre der Konkurrenz gegen ein immer grösser gewordenes Freizeitangebot erwehren konnte. «Es ist natürlich angenehm, wenn man in einer Formation musizieren kann, in der die Mitglieder ein ähnliches Alter und eine ähnliche Spielstärke aufweisen», erklärt Gysin. So gebe es denn auch viele, die von der Greenhornband bis zum Ende der Jugendband dabeiblieben. «So entstehen viele Freundschaften», so Gysin. Nachdem die Altersgrenze erreicht ist, treten viele der ausscheidenden Mitglieder den verschiedenen Musikvereinen und -gesellschaften im Tal bei.

In der Mittagshitze von Zagreb

Ein Highlight seien die zehntägigen Auslandstourneen, welche die Jugendband alle drei Jahre bestreitet. Erinnern kann sich Gysin an einen Auftritt auf einem Marktplatz in Klagenfurt, als an einem Samstagmorgen sich plötzlich eine grosse Menschentraube an Zuschauern um die Formation bildete. Aber auch gegenteilige Erinnerungen bleiben hängen. So, als die Band in der Mittagshitze von Zagreb von den Passanten links liegen gelassen wurde.

Unvergessen bleibt auch der Auftritt in einem kleinen Küstenort in Schweden, als man gerade die Schweizer Nationalhymne spielte und ein Boot mit einem Schweizer Pärchen durch einen Kanal an den Musikern vorbeifuhr. «Das Pärchen war wohl etwas erstaunt und ist ein paar Tage später via E-Mail mit uns in Kontakt getreten. Es wollte wissen, was es mit unserem Besuch in dem schwedischen Dörfchen auf sich hatte», erzählt Gysin.

Gut angekommen auf den Tourneen seien immer solche Stücke, die man in Anlehnung an das Land gespielt hat, in dem man sich gerade befand. «In Schweden ist der Applaus für ein Abba-Stück verständlicherweise frenetischer ausgefallen, als für ein traditionelles Schweizer Heimatstück», sagt Gysin.

Jubiläumskonzert 30 Jahre Jugendband Wegenstettertal:

Samstag, 11. Mai, 19.30 Uhr, Mehrzweckhalle Wegenstetten.