Fricktal

Gemeinden organisieren Einkaufsdienste für Risikogruppe

Viele Gemeinden im Fricktal organisieren angesichts der Coronakrise einen Einkaufsdienst für die Risikogruppe.

Viele Gemeinden im Fricktal organisieren angesichts der Coronakrise einen Einkaufsdienst für die Risikogruppe.

Personen, die der Risikogruppe angehören, sollen derzeit nicht selber einkaufen gehen. Viele Fricktaler Gemeinden und Nachbarschaftshilfen organisieren deshalb Einkaufsdienste – in Obermumpf kümmert sich Gemeindeammann Eva Frei sogar persönlich darum.

Im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie sollen Personen ab 65 Jahren und Personen mit einer Vorerkrankung soweit als möglich zu Hause bleiben und öffentliche Verkehrsmittel oder Läden meiden. Mehrere Fricktaler Gemeinden haben nun Hilfsdienste organisiert, um die Versorgung dieser Personen sicherzustellen. Die AZ listet einige auf:

Frick

Die Gemeinde Frick hat auf ihrer Webseite eine Auflistung von Organisationen veröffentlicht, die unter anderem Einkäufe für Personen der Risikogruppe übernehmen. Einige davon sind kostenpflichtig, wie etwa die Dienstleistungen der Caritas, der Pro Senectute, dem Roten Kreuz und der Spitex. Daneben gibt es auch das Hilfsnetzwerk Corona Frick, das unter anderem Botendienste und Türlieferungen übernimmt. Erreichbar ist das Hilfsnetzwerk per Mail unter fricktal-hilfe@googlegroups.com sowie telefonisch unter der Nummer 079 486 62 11.

Gansingen

Die Gemeindekanzlei führt eine Helferliste. Wer zur Risikogruppe gehört und Unterstützung benötigt oder wer umgekehrt Unterstützung anbieten möchte, kann sich telefonisch unter 062 865 01 50 oder per Mail gemeindekanzlei@gansingen.ch melden.

Gipf-Oberfrick

Die Gemeinde organisiert gemeinsam mit dem Volg Dorfladen einen kostenlosen Einkaufsdienst für alle gefährdeten Personen, die über kein optimales Netzwerk verfügen. Die Lieferungen finden täglich an Werktagen statt. Bestellungen der Lebensmittel können telefonisch direkt im Volg von Montag bis Freitag zwischen 7 und 14 Uhr unter 062 871 12 79 unter Angabe von Name und Adresse gemacht werden. Die Auslieferung der Lebensmittel erfolgt dann am gleichen Tag zwischen 15 und 16 Uhr. Es wird drei Mal an der Haustüre geläutet und die Lieferung deponiert. Eine persönliche Übergabe oder eine Bezahlung findet nicht statt, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Die Gemeinde wird die gelieferten Waren zu einem späteren Zeitpunkt mit einer Sammelrechnung direkt an die Besteller in Rechnung stellen.

Herznach und Ueken

Die Gemeinden Herznach und Ueken bieten ab sofort einen Einkaufsdienst für Personen, die einer Risikogruppe angehören. Personen, die Unterstützung brauchen, können sich auf der Gemeindekanzlei (Herznach: 062 867 80 80; Ueken: 062 865 10 60) melden.

Magden

Die Gemeinde Magden führt auf ihrer Webseite eine Liste von freiwilligen Hilfskräften, welche sich aufgrund der ausserordentlichen Lage sozial engagieren möchten. Sie bieten diverse Leistungen wie Kinderbetreuung oder Einkaufsdienste an. Weitere Helfer können sich per Mail unter gemeindekanzlei@magden.ch melden und ihre Kontaktdaten angeben.

Möhlin

In Möhlin wurde die Aktion "Möhlin hilft!" gestartet. Informationen dazu sind auf der Webseite der Gemeinde aufgeschaltet. Unter anderem gibt es dort eine Vorlage für einen Nachbarschaftsbrief sowie eine Liste von freiwilligen Helferinnen und Helfern. Ausserdem hat die Gemeinde eine Liste mit Gastronomiebetrieben zusammengestellt, die Take-away oder Lieferdienst anbieten.

Münchwilen

Die Gemeinde Münchwilen bietet zum Schutz von besonders gefährdeten Einwohnerinnen und Einwohnern einen Hilfedienst an. Dieser soll möglichst unbürokratisch erfolgen. Betroffene können sich von Montag bis Freitag jeweils von 9 bis 11 Uhr telefonisch bei der Gemeindeverwaltung melden (Telefon: 062 866 60 30).

Obermumpf

Der Gemeinderat bietet zum Schutz von besonders gefährdeten Einwohnerinnen und Einwohnern einen Einkaufsdienst an. Dieser soll möglichst unbürokratisch erfolgen. Betroffene können sich von Montag bis Freitag jeweils von 9 bis 12 Uhr telefonisch bei Gemeindeammann Eva Frei (079 670 40 70) melden. Sie organisiert den Einkauf und erklärt telefonisch den Ablauf betreffend Lieferung und Bezahlung. Das Angebot ist kostenlos. Auf der Webseite der Gemeinde sind ausserdem Betriebe aufgelistet, die Hauslieferdienste anbieten.

Schupfart

Der Gemeinderat hat zusammen mit dem Volg Dorfladen Schupfart einen Lebensmittel-Lieferdienst für besonders gefährdete Einwohnerinnen und Einwohner organisiert. Betroffene Personen können ihre Bestellung täglich zwischen 7.30 und 9 Uhr telefonisch direkt beim Dorfladen Schupfart unter 062 875 95 00 aufgeben. Es werden alle Waren des Dorfladens in haushaltsüblichen Mengen gleichentags ausgeliefert. Die Lieferzeit wird durch den Dorfladen festgelegt und die Zahlungsmodalitäten werden abgesprochen. Das Angebot ist kostenlos.

Stein

Die Genossenschaft Kiss Nachbarschaftshilfe weitet angesichts der Situation ihr Angebot auch auf Personen auf, die nicht Mitglied in der Genossenschaft sind. Sie bietet einen kostenlosen Einkaufsdienst an. Das Koordinationsteam besteht aus Luisa Munitello (076 726 59 94) und Nicola Naula (076 819 28 79) und ist auch per Mail unter fricktal@kiss-zeit.ch oder Whatsapp erreichbar. Weitere Helfer können sich ebenfalls melden. Auch der Gemeinnützige Frauenverein ist derzeit daran, einen Hilfsdienst zu organisieren.

Zeihen

Einwohnerinnen und Einwohner, die der Risikogruppe angehören und nicht auf eine Nachbarschaftshilfe zurückgreifen können, dürfen sich bei der Gemeindeverwaltung (062 876 40 40) melden. Hilfeleistungen bieten ausserdem unter anderem auch der Frauenbund Zeihen (062 876 22 42) und der Verein "Mitenand im Oberen Fricktal" (079 170 96 34) an.

Zeiningen

In Zeiningen hat sich angesichts der Coronakrise eine Gruppe von Einwohnerinnen und Einwohnern zu einer Nachbarschaftshilfe zusammengeschlossen. Wer Hilfe benötigt oder anbieten kann, darf sich bei Tamara Mattmann (079 667 19 85) melden.

Zuzgen

In Zuzgen haben die drei Kirchgemeinden, der Brogli Frischmarkt und die Gemeinde ein Hilfskonzept erarbeitet. Die Gemeindeverwaltung steht von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 12 Uhr telefonisch (061 875 95 75; in Notfällen: 077 464 71 90) und per Mail unter gemeindeverwaltung@zuzgen.ch zur Verfügung. Die Reformierte Kirchgemeinde Wegenstettertal, die Römisch-Katholische Kirchgemeinde und die Christkatholische Kirche geben ebenfalls telefonisch Auskunft.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1