Fricktal
Damit der Draht zu den Jugendlichen nicht verloren geht: Jugendtreffs kämpfen sich durch die Pandemie

Auch die Jugendtreffs der Region hat die Pandemie und die damit verbundenen Massnahmen getroffen. Einige waren über Monate zu – andere sogar offen, als nur Treffen mit fünf Personen erlaubt waren. Die Herausforderung: Den Draht zu den Jugendlichen nicht verlieren. Das gelang dank einiger Kreativität bei der Programmgestaltung.

Nils Hinden
Drucken
Teilen
In der kirchlichen Jugendarbeit Juseso Fricktal wurde auch 2020/21 auf Treffen und Begegnung gesetzt.

In der kirchlichen Jugendarbeit Juseso Fricktal wurde auch 2020/21 auf Treffen und Begegnung gesetzt.

Zvg / Aargauer Zeitung

«Das Bedürfnis, sich zu treffen, ist bei Jugendlichen ungebrochen, sie wollen sich sehen und neue Leute kennen lernen. Sie schätzen die Jugendtreffs. Wir waren engagiert, um ihnen auch in der Coronazeit etwas zu bieten», sagt Jugendarbeiter Angelo Zurlino. Er ist mit seinem Team unter anderem für den Jugendtreff Freakhall in Gipf-Oberfrick verantwortlich.

Als einschneidende Massnahmen gegolten haben, mussten Jugendtreff-Organisatoren teilweise kreative Lösungen finden, wollte man auch weiter Angebote für die Jugendlichen machen. Die Jugendtreffs reagierten unterschiedlich: Während die einen weiterhin offen hatten und teilweise Alternativprogramme anboten, schlossen andere vorübergehend ganz.

Kleine Jugendtreffs haben geschlossen

Der Jugendtreff Freakhall in Gipf-Oberfrick war fast durchgehend geöffnet. «Die Freakhall war in der ganzen Pandemiezeit nur zu Beginn während drei Wochen ganz geschlossen, sonst hatten wir immer offen. Wir hatten sogar offen, als wir uns nur zu fünft treffen durften», sagt Angelo Zurlino.

Vor allem Jugendtreffs mit grösseren Einzugsgebieten, für die oft Jugendarbeiter verantwortlich sind, konnten in der Pandemiezeit ihren Betrieb fortführen. Jugendtreffs mit kleineren Einzugsgebieten, wo ehrenamtliche Helferinnen und Helfer alles auf die Beine stellen, hatten es schwieriger, so zum Beispiel das «Rümli» in Oberhof. Beat Graber, der zum Organisationsteam gehört, gibt Auskunft:

«Das ‹Rümli› ist normalerweise immer geöffnet, wenn es draussen kälter ist. Die Jugendlichen sind vor allem in kälteren Jahreszeiten froh, wenn sie einen Ort haben, wo sie sich auch drinnen treffen können.»

Die Coronamassnahmen sind im vergangenen Winter strenger gewesen. Das habe es für das «Rümli» schwer gemacht – so habe man schliesslich beschlossen, den Treff nicht zu öffnen. Dazu bekam Graber viele Rückmeldungen. Er erzählt: «Viele sagen, dass sie verstehen, dass das ‹Rümli› geschlossen war. Sie freuen sich aber auch darauf, wenn wir die Türen endlich wieder öffnen.»

Programm musste angepasst werden

Im Gegensatz zum «Rümli» Oberhof ist die offene Jugendarbeit Möhlin (Jam) ein grosses Jugendhaus im Fricktal, das sogar mehrere Lehrlinge ausbildet. Auch hier brachte die Pandemie Herausforderungen, wie Geschäftsleiter Severin Schürch sagt:

«Die Situation war schwierig. Das Programm musste angepasst und Lager abgesagt werden. Da kann man den Draht zu Jugendlichen schnell einmal verlieren.»

Wenn es etwas Positives gäbe, dann dass man das Konzept überarbeiten konnte. «Wir wollen nun zum Beispiel mehr Kurse zum Mitmachen und auch Kurse für Jüngere ab 11 Jahren anbieten», erzählt Schürch.

Schnitzeljagd per App

«Die Jugendlichen, die wir erleben durften, sind gut und vorbildlich mit der Situation umgegangen», sagt Simon Hohler von der kirchlichen Jugendarbeit Juseso, die regelmässig Anlässe für Heranwachsende organisiert. Man habe ein alternatives Programm angeboten – etwa eine Schnitzeljagd über eine App. Grössere Anlässe wurden regionalisiert, so wurde zum Beispiel aus dem nationalen ein Fricktaler Ranfttreffen. Simon Hohler bilanziert erfreut:

«Für solche Alternativprogramme waren die Jugendlichen sehr offen.»

Angelo Zurlino geht sogar noch weiter und sagt zum Schluss einer regelrechten Lobeshymne an die Jugendlichen: «Die Erwachsenen können viel lernen von den Jugendlichen. Mich hat es beeindruckt, wie sie mit der Pandemie umgegangen sind.»

Aktuelle Nachrichten