Frick
Verpackt in Gips und Schaumstoff: Fricker Plateosaurier reisen in Einzelteilen nach Deutschland

Das Fricker Sauriermuseum übergab dem Dinopark Münchehagen in Deutschland zwei Plateosaurus-Teilskelette als Leihgabe. Solch ein Deal ist eine Win-win-Situation für beide Seiten: Die Deutschen können ihren Park um eine Attraktion erweitern. Das Sauriermuseum Frick spart sich die Kosten für die Präparation der Knochen.

Simon Widmer
Drucken
Teilen
Zwei Plateosaurus-Teilskelette wie dieses aus Frick reisten als Leihgabe nach Münchehagen.

Zwei Plateosaurus-Teilskelette wie dieses aus Frick reisten als Leihgabe nach Münchehagen.

zvg

Es sind Sommerferien, die Leute gehen in die Berge und ans Meer. Auch Dinosaurier aus Frick gingen dieses Jahr auf Reisen – sogar ins Ausland. Wie das Sauriermuseum Frick mitteilt, gab es zwei Teilskelette als Leihgabe an den Dinopark Münchehagen in Deutschland ab.

Der Dinosaurierpark Münchehagen ist nach eigenen Angaben der grösste wissenschaftliche Erlebnis- und Themenpark Deutschlands. Es können dort nebst echten Dinofährten auch 200 lebensgrosse Sauriermodelle bestaunt und ein einsehbares Präparatorium besichtigt werden.

Leihgabe an den grössten Dinopark Deutschlands

Am Sitz des Dinoparks werden vor allem Europasaurus-Skelette präpariert. Diese sind allerdings nicht vollständig, da sie mit Sprengungen in Blockform geborgen werden müssen. Deshalb kontaktierte der wissenschaftliche Leiter des Parks das Sauriermuseum Frick für eine Leihgabe.

Andrea Oettl, Leiterin Sauriermuseum Frick, reiste zur Präsentation der Dinoknochen aus Frick in den Norden Deutschlands.

Andrea Oettl, Leiterin Sauriermuseum Frick, reiste zur Präsentation der Dinoknochen aus Frick in den Norden Deutschlands.

Thomas Wehrli (9. Januar 2020)

Die Versteinerungen aus Frick stammen vom Plateosaurus, einem Vorfahren des Europasaurus, von welchem man schon viele Skelette in Frick gefunden hat. Mehr als 300 eingegipste Knochen wurden dafür in schaumstoffgepolsterten Kisten in den Norden Deutschlands gebracht, was rund der Knochenmenge eines ganzen Saurierskeletts entspricht und zwischen einer halben und einer Tonne wiegt.

Fricker Saurier sind in ganz Europa

Es sei nicht die erste Leihgabe von Saurierskeletten aus Frick, erklärt Andrea Oettl, Leiterin des Sauriermuseums Frick. Sie sagt:

«Es gibt bereits Skelette von unseren Plateosauriern unter anderem in Zürich und Basel sowie in Holland, Belgien, Österreich und nun auch Deutschland.»

Für die Museen sei Originalmaterial sehr interessant und nur wenige, wie eben Frick, könnten dieses liefern. Die Leihgabe für den Dinopark Münchehagen sei eine Dauerleihgabe und für den Park kostenlos. Er müsse lediglich die Kosten für Versicherung, Transport und Ähnliches übernehmen. Oettl sagt: «Wir sind keine Konkurrenten, wir helfen einander aus.»

Im Schlamm stecken geblieben

Die Leihgabe biete auch wichtige Vorteile für das Fricker Museum. Es verschickt die Skelette unpräpariert und muss deshalb die Präparation nicht selbst durchführen. Oettl erklärt:

«Es ist in unserem Interesse, wenn mehr Material präpariert wird. Dadurch profitiert die Forschung. Wir hoffen, dass wir endlich verschiedene Arten unter den Plateosauriern ausmachen können.»

Apropos Plateosaurier – wieso gibt es eigentlich so viele Skelette davon in Frick? Oettl sagt dazu lachend: «Ich sage jeweils, den Sauriern hat es hier einfach gefallen. Aber um eine richtige Antwort zu geben: Vermutlich waren sie damals in Herden während der Regenzeit in dieser Region unterwegs und waren auf Futtersuche.» Dabei seien immer wieder Tiere im Schlamm stecken geblieben, «welche wir nun versteinert wieder ausgraben können», so Oettl.

Aktuelle Nachrichten