Rheinfelden
Fast 2000 Diensttage geleistet – Schlussrapport der Zivilschutzorganisation Unteres Fricktal

Am Schlussrapport 2018 wurden fünf Kader verabschiedet, aber zugleich acht neue Gruppen- oder Zugführer ernannt. Die Kader der Zivilschutzorganisation lernten am Rapport auch, dass es nicht immer Folien sein müssen, sondern dass alle zeichnen können.

Drucken
Teilen
Am Schlussrapport 2018 wurden Marko Bolli, Matthias Weisskopf, Andy Kiss und Reto Hasler (v.l.) verabschiedet. Auf dem Foto fehlt Michael Neuzil.

Am Schlussrapport 2018 wurden Marko Bolli, Matthias Weisskopf, Andy Kiss und Reto Hasler (v.l.) verabschiedet. Auf dem Foto fehlt Michael Neuzil.

zvg

Rund 30 Kader der Zivilschutzorganisation Unteres Fricktal konnten am Schlussrapport auf ein erfolgreiches und unfallfreies Jahr mit vielfältigen Aufgaben zurückblicken, wie es in einer Mitteilung heisst. In 26 Wiederholungskursen, zwei Notfalleinsätzen – beide Male Hochwasser in Wallbach – und fünf Einsätzen zugunsten der Gemeinschaft, wurden fast 2000 Diensttage geleistet.

«Nebst Aus- und Weiterbildung an Gerätschaften konnten zahlreiche Projekte in der Region in Zusammenarbeit mit Gemeinden, Bauämtern, Naturschutz oder den Aargauer Wanderwegen realisiert werden», heisst es in der Mitteilung weiter. Zudem habe im September der Ausseneinsatz in Wengen (BE) stattgefunden.

Im Schnitt 163 Tage Zivilschutz

Dank der Bereitschaft des Gesundheitszentrums Fricktal (GZF) sei es möglich gewesen, dass jeder Sanitäter einen Tag mit dem Notfallfahrzeug im Einsatz stand. Dabei waren keine theoretischen, sondern praktische Arbeiten waren gefragt.

Am Schlussrapport wurden langjährige Kader verabschiedet und gleichzeitig konnten die Verantwortlichen auch neue Funktionsträger willkommen heissen. Verabschiedet wurden Marko Bolli, Matthias Weisskopf, Andy Kiss, Reto Hasler und Michael Neuzil. Sie haben total 818 Diensttage geleistet – im Schnitt 163 Tage Zivilschutz absolviert. Damit gehe viel Erfahrung verloren, heisst es in der Mitteilung. «Glücklicherweise konnten aber mit Cornelius Gerny, Durim Ramadani, Ivan Hohler, Roman Bachmann, Lars Wingerning, Christian Loosli, Basil Meyer und Patrick Ivanovic acht neue Gruppen- und Zugführer sowie ein Küchenchef befördert werden.

Zahlreiche Aufgaben stehen an

Dieter Kreienbühl konnte die Teilnehmer des Schlussrapports davon überzeugen, dass es bei Präsentationen nicht immer Folien sein müssen. Mit einfachen Mitteln lernten die Teilnehmer Plakate, Zeichnungen und Skizzen zu erstellen und in WKs und Einsätzen praktisch einzusetzen.

Im nächsten Jahr stehen wiederum zahlreiche Aufgaben an, die umzusetzen sind. Nebst 25 Wiederholungskursen bilden das Eidgenössische Turnfest Aarau, die Gewerbeausstellung Rheinfelden, der Musiktag Möhlin und Wengen Schwerpunkte bei der Unterstützung. Zusätzliche Themen wie Umsetzung von Notfalltreffpunkten, neue Funkgeräte, Sanierung der Zivilschutzanlage Augarten, «sorgen dafür, dass Kader und Mannschaft weiterhin stark gefordert bleiben». (AZ)

Aktuelle Nachrichten