Möhlin
Dieses Kleinod ist am Samstag für die Bevölkerung geöffnet

Es gibt Führungen und einen geschichtlichen Abriss über die Wendelinskapelle am Samstag am Tag der offenen Kapellen in Möhlin. Im Fricktal sind weitere schmucke Kapellen für das Publikum zugänglich.

Walter Christen
Drucken
Teilen
Die Wendelinskapelle in Möhlin
7 Bilder
Rind als Attribut des Bauern- und Viehpatrons Wendelin
Wendelin nimmt Abschied von seinen Eltern
Engel schmücken die Chordecke
Dieses Kleinod ist am Samstag für die Bevölkerung geöffnet
Das restaurierte Wegkreuz bei der Möhliner Wendelinskapelle
Der mit einem Pferdechen dargestellte Bischof Eligius

Die Wendelinskapelle in Möhlin

Aargauer Zeitung

«Eine Kapelle ist eine baulich kleine Bet-, Gottesdienst- oder Andachtsräumlichkeit, freistehend oder als Teil eines Gebäudes», heisst es in der freien Enzyklopädie. Und um genau solche Kleinkirchen geht es am Samstag am Tag der offenen Kapellen der römisch-katholischen Kirche im Aargau. Im Fricktal sind aus diesem Anlass ein Dutzend Kapellen geöffnet, und zum Teil gibt es Führungen.

Eines dieser Kleinode ist die unter Denkmalschutz stehende Wendelinskapelle an der Landstrasse in Möhlin. Bereits 1478/1479 wurde an der Stelle ein Kirchlein erwähnt. Die heutige Kapelle stammt von 1688 und steht an einem schon damals viel begangenen Verkehrsweg. Auf dem schlanken Bau sitzt ein steiles, über dem leicht eingezogenen Chorpolygon abgewalmtes Satteldach. Das Dachreiterchen über dem Eingang weist einen geschindelten Spitzhelm auf. Die Gewände der Rundbogenfenster im zweiachsigen Schiff, wie auch im Chor, sind in grauem Sandstein erneuert.

Offene Kapellen im Fricktal

Tag der offenen Kapellen heute Samstag im Fricktal: Kapelle Bruder Klaus in Etzgen (9 bis 17 Uhr, 10 und 14 Uhr Kapellengeschichte); Verenakapelle in Herznach (9 bis 16 Uhr, 10.15 und 13.15 Uhr Führungen); St. Josefskapelle in Oberhof (18.45 bis 20 Uhr, Gottesdienst und anschliessend Apéro); Kapelle St. Nikolaus in Leidikon/ Sulz (9 bis 16 Uhr); Kapelle St. Margareta in Rheinsulz/Sulz (9 bis 16 Uhr); Wendelinskapelle in Kaisten (10 bis 17 Uhr); Lourdeskapelle in Kaisten (8 bis 18 Uhr); Kapelle St. Ursula in Münchwilen (7 bis 20 Uhr); Fridolinskapelle in Sisseln (8 bis 18 Uhr); Wendelinskapelle in Wil (9 bis 17 Uhr); Wendelinskapelle in Möhlin (12 bis 16 Uhr; 12, 13.30, 15 Uhr Führungen/Kapellengeschichte); Sancta Maria a fonte in Wegenstetten (9 bis 16 Uhr,
11 und 14 Uhr Führungen). (chr)

Frühwerk von Hans Stocker

Ein Bilderzyklus zum Leben des heiligen Wendelin bedeckt einen grossen Teil der Schiffswände. Es handelt sich um ein um 1920/1923 geschaffenes Frühwerk des Obermumpfers Hans Stocker (1896–1983), Pionier der modernen Schweizer Glasmalerei und Erneuerer der kirchlichen Kunst in der Schweiz. Die Bilder wurden bei Renovationsarbeiten in den Jahren 1949/1950 durch Kalkspritzer beschädigt. Deren Beseitigung richtete noch grösseren Schaden an, sodass man die Wandbilder schliesslich mit weisser Farbe übertünchte. Mit Unterstützung der Denkmalpflege erfolgte 1987/1988 die Freilegung.

Von der Chorwand blicken drei barocke Statuen. Der fast lebensgrosse Wendelin aus der Zeit um 1720/1730 wird dem Rheinfelder Bildhauer Hans Freitag zugeschrieben. Zwei kleinere, hübsche Figuren zeigen die Bischöfe Martin und Eligius. Letzterer wird mit einem Pferdchen dargestellt und ist Patron der Pferde und Fuhrleute – passend für die an der Verkehrsachse in Obermöhlin stehende Wendelinskapelle.

An der Chordecke schweben drei Engel. Der linke hält eine Steinsäule als Zeichen der Standfestigkeit der Kirche. Bei der mittleren Engelsfigur mit dem Kreuz steht das Wort Fides (das bedeutet Treue, Glaube), bei der rechten mit dem Bischofsstab Apostolatus (Sendung, Auftrag).

Vor dem Eingang der Kapelle steht ein ausdrucksstarkes Wegkreuz aus der Zeit um 1600. Auf dem erneuerten Sockel fällt neben einer Stifterinschrift eine Jakobsmuschel mit Stab auf – das Zeichen der Pilger. Bekannt ist, dass bis ins 19. Jahrhundert viele Wallfahrer aus dem Elsass auf ihrem Weg nach Einsiedeln an der Kapelle vorbeikamen.

Denkmalpflege gegen Beleuchtung

Von André Beyeler, dem Präsidenten der römisch-katholischen Kirchenpflege Möhlin, erfuhr die Aargauer Zeitung, dass auf den Unterhalt der unter Denkmalschutz stehenden Kapelle grossen Wert gelegt wird. Sie sei innen frisch gestrichen und die Malereien aufgefrischt worden. Das Wegkreuz wurde ebenfalls restauriert. «Bis Ende Juli wird der Platz bei der Kapelle im Zuge der Landstrassensanierung neu gestaltet. Wir hätten die Kapelle als Blickfang gerne beleuchtet, aber die Denkmalpflege ist dagegen», so André Beyeler.

Aktuelle Nachrichten