Rheinfelden
Broschüre animiert zum Stadtbummel durch Rheinfelden

Das Tourismusbüro bietet eine neue Broschüre an, welche zu einem Rundgang zu den kleinen und grossen Besonderheiten der Zähringerstadt einlädt.

Drucken
Teilen
Naturgenuss am Rheinufer beim historischen Inseli

Naturgenuss am Rheinufer beim historischen Inseli

Zur Verfügung gestellt

Stéphanie Berthoud, Leiterin des Stadtbüros im Rathaus, ist mit dem Produkt zufrieden, das nicht nur an Gäste geht, sondern auch den Unterlagen für Neuzuzüger beigelegt wird. «Man kann sich inspirieren lassen, all die schönen Orte zu besuchen.» Erstmals gibt es eine komplexe Darstellung, so dass Besucherinnen und Besucher auch auf eigene Faust losziehen können und dennoch viel Wissenswertes erfahren, ohne an einer längeren Stadtführung teilzunehmen. In dem Heft ist auch der bereits 1974 von Werner Vogel gezeichnete und 2008 aktualisierte Altstadtplan enthalten, der einen raschen Überblick über die Sehenswürdigkeiten ermöglicht. Dabei wird deutlich, dass es nicht nur im Bereich der Marktgasse viel Interessantes gibt.

Thematisch steht zunächst die Geschichte im Mittelpunkt, wobei Krieg und Elend, aber auch Glanz erwähnt werden. So brachte es beispielsweise Rudolf von Rheinfelden zum Herzog von Schwaben und 1077 zum Gegenkönig des römisch-deutschen Reiches. Die Zähringer bauten dann den Marktort zur Stadt aus. 1198 wird bereits die Rheinbrücke urkundlich erwähnt. Dass die Habsburger Kaiserin Maria Theresia auch im Fricktal ihre Spuren hinterlassen hat, wird ebenso deutlich wie der Aufstieg von Rheinfelden zu einem renommierten Solebad, nachdem 1844 reiche Salzvorkommen entdeckt waren. Mit Eröffnung der Bözbergbahn 1875 ging der wirtschaftliche Aufschwung einher.

Dass im Fricktaler Museum an der Marktgasse Ur- und Frühgeschichte ebenso präsentiert werden wie Mittelalter und Neuzeit, verdient Beachtung. Das kulturelle Leben wird als «rege und facettenreich» beschrieben. Die Bedeutung des Gesundheitswesens und die Zusammenarbeit von Parkresort, Klinik Schützen, Reha-Klinik und Gesundheitszentrum Fricktal unter dem Marketingdach «Rheinfelden medical» findet genauso Erwähnung wie der Fricktaler Höhenweg oder der Rheinuferrundweg. Empfehlungen gehen dahin, mal das Feldschlösschen oder die Schweizer Rheinsalinen zu besuchen. Die Broschüre gibt es kostenlos im Stadtbüro des Rathauses. (ach)

Aktuelle Nachrichten