Eiken

Bier und Wurst statt Party: «Rössli-Peter» feiert seinen 70. Geburtstag alleine

«Dinner for One» für Peter Jegge an seinem 70. Geburtstag.

«Dinner for One» für Peter Jegge an seinem 70. Geburtstag.

Peter Jegge, Wirt des Gasthauses Zum weissen Rössli in Eiken, ­feierte seinen 70. Geburtstag unter speziellen Umständen.

Das Fest war eigentlich schon geplant. Thon- und Lachsbrötli hätte es gegeben und dazu einen Apéro für die wohl über 100 Gäste. Stattdessen steht Wirt Peter Jegge an seinem 70. Geburtstag nun alleine vor dem Gasthaus Zum weissen Rössli in Eiken, ein Bier vor sich auf dem Stehtisch, daneben ein Semmeli und ein paar Würstchen. «Jetzt gibt es halt ein ‹Dinner for One›», sagt Jegge mit einem Lachen. Im berühmten Kurzfilm speist die hochbetagte Miss Sophie an ihrem Geburtstag ebenfalls allein, bedient vom zunehmend betrunkenen Butler James. Sogar seinen 36-jährigen Jaguar hat Jegge hervorgeholt, in Anlehnung an das Tigerfell, über dessen Kopf James im Verlauf des Dinners elfmal stolpert.

Seinen Humor hat Jegge, der über die Grenzen des Dorfs hinaus als «Rössli-Peter» bekannt ist, trotz der coronabedingt speziellen Umstände an seinem runden Geburtstag nicht verloren. Und ganz allein feiern muss er dann doch nicht. Frau Ruth ist an seiner Seite, das Telefon «klingelt ständig» und den ganzen Tag über kommen immer wieder Nachbarn, Freunde und Familienmitglieder vorbei, um zu gratulieren. Natürlich werden dabei die geltenden Regelungen eingehalten. «Wir achten darauf, dass wir uns nicht zu nah kommen und nicht zu viele Gäste gleichzeitig da sind. Wir möchten ja nichts riskieren und auch keinen Ärger.»

Viele Erinnerungen an die rauschenden Feiern

Dass er seinen runden Geburtstag nun im eingeschränkten Rahmen feiern müsse, habe ihn in den letzten Tagen schon beschäftigt, sagt Jegge. Es ging ihm mit den Geburtstagsfeiern immer auch darum, seinen Gästen und Freunden etwas zurückgeben zu können, seine Wertschätzung ihnen gegenüber zu zeigen. Nur zu gerne erinnert der Wirt sich an die rauschenden Feste. Zum Beispiel daran, als die über 600 Gäste an seinem 50. Geburtstag über 1000 Flaschen Wein tranken, wie er mit einem Lachen erzählt.

Die Erinnerungen an vergangene Zeiten gehen Peter Jegge in diesen Tagen besonders oft durch den Kopf – jetzt, wo er wegen Corona das Restaurant schliessen musste und mehr Zeit hat als im Alltag. «Im Grossen und Ganzen hatte ich ein tolles Leben», sagt er. Mit 70, fügt er an, sei es nun an der Zeit, etwas kürzerzutreten. Die Öffnungszeiten des «Rösslis» werden nach Corona wohl reduziert. Aber: Ganz ohne seine Gäste kann und möchte Jegge nicht. Ein «Dinner for One» ist auf lange Sicht nichts für einen leidenschaftlichen Wirt wie ihn.

Autor

Nadine Böni

Nadine Böni

Meistgesehen

Artboard 1