Oberes Fricktal

Bezirk Laufenburg: «Die Tagesfamilie» übernimmt die familienexterne Kinderbetreuung

565 Kinder betreute der Verein «Die Tagesfamilie» letztes Jahr in vier Bezirken. Nun kommt auch der Bezirk Laufenburg dazu.

565 Kinder betreute der Verein «Die Tagesfamilie» letztes Jahr in vier Bezirken. Nun kommt auch der Bezirk Laufenburg dazu.

Ab dem neuen Jahr ist der Verein im oberen Fricktal tätig. Die Gespräche mit Tagesmüttern und Eltern laufen.

Gut 168'000 Betreuungsstunden leisteten die Tageseltern des Vereins «Die Tagesfamilie» im Jahr 2018. Dabei betreuten sie 565 Kinder in den Bezirken Baden, Aarau, Kulm und Zurzach. Im kommenden Jahr dürften diese Zahlen ansteigen, denn der Verein ist ab dem
1. Januar auch im Bezirk Laufenburg tätig.

Er übernimmt hier die Tätigkeiten des Vereins Familienexterne Kinderbetreuung Oberes Fricktal (Famex), der im Frühjahr beschlossen hatte, sich aufzulösen. Vor dem Hintergrund eines erhöhten Bedarfs der Dienstleistungen habe der Verein zu geringe personelle Ressourcen, begründete Interimspräsident Martin Oettl damals den Entscheid.

Ursprünglich war einmal angedacht gewesen, dass der Gemeindeverband des Bezirks Laufenburg die familienexterne Kinderbetreuung übernimmt und eine zentrale Stelle für administrative Belange schafft. Kurz vor der Abgeordnetenversammlung im August, welche die Schaffung der Stelle bewilligen sollte, trat der Verein «Die Tagesfamilie» auf den Plan und schlug vor, die Aufgaben zu übernehmen.

Bei ihnen seien die Strukturen, die der Gemeindeverband erst aufbauen müsste, bereits vorhanden, so die Argumentation. Der Vorstand des Gemeindeverbands zog daraufhin seinen Antrag zurück, und es begannen Gespräche zwischen den beiden Vereinen zur Übernahme der Tätigkeiten.

Wie Claudia Maurer Haas, Leiterin der Geschäftsstelle von «Die Tagesfamilie», sagt, erfolgt die Übernahme der Tätigkeiten nun wie geplant auf den 1. Januar. Bereits jetzt ist der Verein allerdings aktiv. «Wir sind dabei, Tagesmütter zu rekrutieren», so Maurer. Dabei könne man «zum Glück» auf einige bestehende Tagesmütter zurückgreifen.

Dazu hätten sich auch neue Tagesmütter beworben. Alle Bisherigen machen den Wechsel allerdings nicht mit, wie Maurer sagt. Unter anderem hätten sich nicht alle mit dem neuen Vergütungssystem anfreunden können.

Im Spätsommer war noch unklar, ob die bisherigen Tageseltern aus dem Bezirk Laufenburg alle über die nötigen Weiterbildungen verfügen, um bei «Die Tagesfamilie» eine Anstellung zu erhalten. Nun hat sich gezeigt, dass dies grösstenteils der Fall ist – und deshalb auch keine hohen Weiterbildungskosten auf den Verein zukommen.

Gemeinden können Mitglied werden

Damit benötigt der Verein bei diesem Budgetposten wohl auch keine finanzielle Unterstützung von den Gemeinden. In Kontakt mit den Kommunen aus dem Bezirk Laufenburg ist er trotzdem. «Ich konnte unseren Verein an der Gemeindeammännerkonferenz vorstellen», so Maurer. Die Reaktionen auf die Übernahme der Famex-Tätigkeiten seien positiv ausgefallen, sagt sie weiter.

Die Gemeinden haben nun die Möglichkeit, Vereinsmitglied zu werden oder mit dem Verein «Die Tagesfamilie» Leistungsvereinbarungen abzuschliessen. Laut Maurer stehen hierzu noch Rückmeldungen von Gemeinden aus, die Gemeinde Wittnau etwa ist aber bereits als Mitgliedsgemeinde ab 2020 auf der Website aufgeführt.

Parallel zu diesen Tätigkeiten laufen natürlich auch die Gespräche mit Eltern, die ihr Kind betreuen lassen möchten. Zahlen lassen sich hierzu derzeit noch keine nennen. «Der Terminkalender unserer Vermittlerin im Bezirk Laufenburg ist aber bis zum Jahresende ziemlich voll», so Maurer.

Verwandtes Thema:

Autor

Marc Fischer

Marc Fischer

Meistgesehen

Artboard 1