Laufenburg

Baslerstrasse kann endlich saniert werden – doch jetzt ist der Zeitplan die Knacknuss

Für das kommende Jahr ist der Start der Sanierungsarbeiten an der K130 in Laufenburg vorgesehen. Nadine Böni

Für das kommende Jahr ist der Start der Sanierungsarbeiten an der K130 in Laufenburg vorgesehen. Nadine Böni

Die Baslerstrasse in Laufenburg kann nach langwierigen Verfahren saniert werden – nun fordern Festveranstalter Rücksichtnahme.

Zehn Jahre nachdem der Laufenburger Souverän den ersten Kredit für die Sanierung der Basler- und Winterthurer- strasse gesprochen hat, sind nun alle Einsprachen erledigt und alle Verfahren rechtskräftig abgeschlossen. Zuletzt wurde Einwendungen gegen das Landerwerbsverfahren vor dem Spezialverwaltungsgericht Kausalabgaben und Enteignungen verhandelt.

«Die Kantonsstrasse kann nun saniert werden», sagt Projektleiter Andreas Drohomirecki von der kantonalen Abteilung Tiefbau. Er rechnet für das gut fünf Millionen teure Sanierungs-Projekt mit einer Gesamtbaudauer von rund 1½  Jahren. «In den nächsten Wochen werden wir mit der Stadt das Gespräch suchen, um den genauen Zeitplan festzulegen.»

Baustellen und Veranstaltungen

Einfach wird dies nicht, denn es gilt verschiedene Aspekte zu berücksichtigen. Ein wichtiger Punkt sind die übrigen Strassenbauprojekte und Baustellen in der Region: Die Sanierung der Kaistenbergstrasse ist ebenso geplant wie der Ausbau der Kantonsstrasse vom Laufenburger Ortsausgang Richtung Kreisel im Hardwald. Und in Laufenburg selber werden in Etappen die Werkleitungen in der Altstadt saniert und allenfalls stehen noch weitere Bauprojekte an.

Ein weiterer Aspekt sind Grossveranstaltungen. An den beiden letzten Juni-Wochenenden findet im kommenden Jahr das Aargauer Musikfest «Ohren auf!» in Laufenburg statt. Die Organisatoren planen, die Parademusik auf dem Abschnitt zwischen der Gärtnerei Leuenberger und der Passerelle durchzuführen. «Es gibt keine andere Strasse in Laufenburg, die so breit und so gerade ist», sagt OK-Präsident Walter Marbot. Man habe sich deshalb bereits mit dem Kanton in Verbindung gesetzt und um Rücksichtnahme gebeten.

Auch die Organisatoren der Hela, der Herbstmesse Laufenburg, die 2018 vom 12. bis zum 14. Oktober stattfindet, hoffen auf eine Rücksichtnahme. «Wir feiern im kommenden Jahr das 70-Jahre-Jubiläum», sagt Silvia Blaser vom Hela-Sekretariat. Dabei ist wie üblich auch die Burgmatt als Standort von Ständen, Beizli und Chilbi zentral. «Wir werden nun das Gespräch mit dem Stadtrat suchen», so Blaser.

Start nach dem Musikfest

Andreas Drohomirecki weiss von diesem zusätzlichen Koordinationsbedarf. Das Musikfest habe man bereits in den Planungen berücksichtigt. «Derzeit ist geplant, dass wir mit den Bauarbeiten erst im Juli 2018, also nach dem Musikfest, beginnen», sagt er.

Bezüglich der Herbstmesse müsse man bei der Planung der einzelnen Etappen eine Lösung suchen, denn noch ist offen, wo mit der Sanierung begonnen wird. Klar ist dagegen laut Drohomirecki bereits jetzt: «Die Strasse wird stets einspurig befahrbar sein.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1