Frick
Asyldorf mit Ikea-Häusern: Gemeinde erwartet Sicherheits-Konzept

Die Gemeinde Frick und Ortsparteien stehen einem Asyldorf mit 60 Ikea-Häusern im A3-Werkhof kritisch-offen gegenüber. Es seien aber noch viele Fragen offen, sagt Ammann Daniel Suter.

Thomas Wehrli
Merken
Drucken
Teilen
Innenansicht: 60 Ikea-Häuser will der Kanton im ehemaligen A3-Werkhof in Frick für Flüchtlinge aufstellen.
19 Bilder
Regierungsrätin Susanne Hochuli und Andreas Flückiger, Leiter Abteilung Militär und Bevölkerungsschutz, Ende Oktober 2015 in einem IKEA-Shelter.
Ein Ikea-Haus von Aussen.
Impressionen vom A3-Werkhof in Frick.
Impressionen vom A3-Werkhof in Frick.
Susanne Hochuli zeigt den Medien, wie die Ikea-Häuser im Innern aussehen.
Ein Ikea-Haus im Innern.
Asyldorf in Frick mit Ikea-Häusern
Susanne Hochuli verlässt eines der Ikea-Häuser.
Blick in ein Ikea-Haus.
Impressionen vom A3-Werkhof in Frick.
Impressionen vom A3-Werkhof in Frick.
Impressionen vom A3-Werkhof in Frick.
Impressionen vom A3-Werkhof in Frick.
Impressionen vom A3-Werkhof in Frick.
Impressionen vom A3-Werkhof in Frick.
Impressionen vom A3-Werkhof in Frick.
Impressionen vom A3-Werkhof in Frick.

Innenansicht: 60 Ikea-Häuser will der Kanton im ehemaligen A3-Werkhof in Frick für Flüchtlinge aufstellen.

Alex Spichale

Der Kanton will im ehemaligen A3-Werkhof am Ostrand von Frick ein temporäres Asyldorf einrichten. Bis zu 300 Flüchtlinge sollen hier ab dem ersten Quartal 2016 in 60 Ikea-Häusern, die in zwei Hallen aufgebaut werden, untergebracht werden.

Die Gemeinde sei, so teilte der Kanton am Donnerstag mit, «grundsätzlich einverstanden». Das stimme, sagt Gemeindeammann Daniel Suter, fügt dann aber sogleich ein grosses Aber hinzu: «Wir stehen noch ganz am Anfang des Prozesses.» Es seien noch «sehr viele» Fragen offen. «Diese müssen zu unserer Zufriedenheit geklärt werden.»

Insbesondere erwartet Suter vom Kanton ein ausgereiftes Betreuungs- und Sicherheitskonzept. Es sei Aufgabe des Kantons, für die Sicherheit im und um das Asyldorf zu sorgen und die Flüchtlinge ausreichend zu beschäftigen. Überzeuge das Konzept nicht, «ist das Projekt gefährdet». Zentral ist für Suter zudem, dass das Konzept nicht in Stein gemeisselt ist, sondern bei Bedarf an die Gegebenheiten angepasst werden kann.

«Sehr sportlicher» Zeitplan

Die Gemeinde hat laut Suter zwar keinen Einfluss darauf, was der Kanton mit dem Werkhof – er gehört dem Kanton – macht, aber er kann die Baubewilligung verweigern. Ein solches Nein kann der Kanton zwar anfechten – doch das braucht Zeit und Zeit hat der Kanton im Asylbereich nicht. Als «sehr sportlich» erachtet Suter den Zeitplan, nach dem das Asyldorf im ersten Quartal 2016 bezogen werden soll. «Das funktioniert nur, wenn der Kanton 100-prozentig mit der Gemeinde zusammenarbeitet.»

Suter will seine Haltung nicht als Drohung verstanden wissen. «Doch unsere Aufgabe ist es, uns für die Bedürfnisse und Anliegen der Bevölkerung starkzumachen.» Er selbst steht dem geplanten Asyldorf offen gegenüber, «auch wenn ich keine Freudensprünge mache». Die Ängste, die in der Bevölkerung spürbar sind, versteht Suter. Diese gelte es, ernst zu nehmen. «Schon die Zahl 300 tönt erschreckend.» Diese müsse aber relativiert werden, da ein Grossteil der Plätze Familien vorbehalten sei.

Eine abwartend-offene Haltung spürt man auch bei den Parteien. Für FDP-Präsident Rudolf Heusser ist es noch zu früh, ein Urteil zu fällen. Es gelte, das Baugesuch und die Vereinbarung, welche der Kanton mit der Gemeinde schliessen will, abzuwarten. «Wenn die Asylunterkunft sinnvoll eingerichtet wird und gut organisiert ist, kann ich sie mir in Frick durchaus vorstellen.» Denn, darin sind sich alle einig: «Irgendwo müssen die Asylbewerber untergebracht werden.»

Auch SVP-Präsident Isidor Bürgi will sich noch nicht festlegen. Es brauche nun zuerst eine fundierte Auslegeordnung. «Wenn jemand mit seinem Hund in meine Tierarztpraxis kommt, operiere ich auch nicht sofort, sondern mache zuerst eine gründliche Anamnese.»

Für Bürgi ist wichtig, dass der Kanton ein Konzept vorlegt, mit dem er die Betreuung, Beschäftigung und Sicherheit gewährleistet. Dann «kann es durchaus funktionieren». Zudem handle es sich ja um eine zeitlich begrenzte Nutzung als Asylunterkunft: Ab 2018 soll der ehemaligen A3-Werkhof als neuer Standort des Kantonalen Katastropheneinsatzelementes genutzt werden.

Bereicherung für das Dorf

Trotz peripherer Lage ist Daniel Suter klar, dass sich die Asylsuchenden auch die Gemeindeinfrastruktur mitbenützen werden. «Das ist selbstverständlich und bringt den Läden und Restaurants ja auch gewisse Zusatzeinkünfte.» Auch CVP-Präsident Alois Leuthard sieht das Asyldorf als Bereicherung, gerade weil viele Familien im A3-Werkhof untergebracht werden sollen. «Das führt uns die Brutalität des Krieges vor Augen: Familien müssen ihre Heimat verlassen und sich in fremden Ländern in Sicherheit bringen.»

Leuthard ist überzeugt, dass die Fricker Bevölkerung für diese Ausnahmesituation Verständnis zeigen wird. «Es ist richtig, dass der Gemeinderat seine Bereitschaft signalisiert hat, zu helfen.» Auch für Leuthard ist indes zentral: «Die Sicherheit und die Betreuung müssen vom Kanton sichergestellt sein.»