Wölflinswil
An den Fricktal Games wird gehangelt, gerobbt und über Pneus geklettert

220 Mannschaften mit fast 450 Jugendlichen aus 15 Jugendriegen starteten an den diesjährigen Fricktal Games. Ausdauer und Geschicklichkeit waren gefragt.

Drucken
Beim «Strong Man Run» mussten die Teilnehmer unter anderem einen Pneu-Haufen hinter sich lassen.

Beim «Strong Man Run» mussten die Teilnehmer unter anderem einen Pneu-Haufen hinter sich lassen.

Zur Verfügung gestellt

Der TV/DTV Wölflinswil organisierte zusammen mit dem Kreisturnverband Fricktal die 8. Austragung der Fricktal Games. In verschiedenen Spielturnieren wie Bänklifussball, Brennball, Unihockey und Ultimate Frisbee trafen die Teams aufeinander, um ihr Können zu messen. Es entstanden spannende Partien mit vollem Einsatz. Der «Junior Strong Man Run» war auch dieses Jahr wieder der Höhepunkt des Jugendwettkampfes, bei dem es schnellstmöglich im Sechser-Team einen Hindernislauf zu absolvieren galt. Es musste durch den Morast gerobbt, über Hindernisse geklettert und über schmale Erhöhungen balanciert werden.

Sprinten um jede Sekunde

Zum Abschluss des Jugendwettkampfes wurde bei den Pendelstafetten um jede Sekunde gesprintet. Die strahlenden Gesichter der Jugendlichen am Wettkampf sprachen Bände. Die Freude, die ihnen der Sport bereitete, war schon von Weitem ersichtlich. Umso grösser fiel die Freude aus, wenn es für einen Podestplatz reichte. Fairplay und Toleranz gegenüber den Gegnern waren eine Selbstverständlichkeit. Insgesamt nahmen 220 Mannschaften mit fast 450 Jugendlichen aus 15 Jugendriegen an den diesjährigen Fricktal Games teil. Dies bedeutete eine Rekordbeteiligung.

Dem Wettkampf der Erwachsenen, dem «Easy Run», einer vereinfachte Form des «Strong Man Run», stellten sich 13 Teams. Den Sieg erkämpfte sich das Team Bubble Soccer Obermumpf 2 vor Strong Sanitär 2.

Weiter ging es mit dem eigentlichen Highlight des Abends, dem «Strong Man Run», dem Run für die harten Frauen und Männer. An diesem nahmen Teams aus einer Frau und drei Männern teil. Auf der 700 Meter langen Strecke mussten 15 zum Teil knifflige Hindernisse bezwungen werden. Es musste am Gerüst gehangelt, ein Strohberg erklommen und ein Pneu-Haufen hinter sich gelassen werden. Aufgrund der Wasserknappheit musste auf Wasserhindernisse verzichtet werden. Die 14 Teams schenkten sich nichts und forderten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Der DTV/TV Wölflinswil konnten alle Podestplätze ergattern.

Den Preis für das originellste Kostüm holte sich das Team «Vita-mingos». Die schnellste Einzelzeit der Männer lief Pascal Neuenschwander vom TV Wölflinswil. Den Titel «schnellste Frau» erkämpfte sich Bettina Müller vom DTV Wölflinswil. (AZ)

Aktuelle Nachrichten