Wohlen
Überraschung aus Aarau: Swisslos-Sportfonds bezahlt 450'000 Franken an die neue Dreifachsporthalle Hofmatten

Noch im Februar musste die Gemeinde Wohlen mit schlechten Nachrichten aufwarten. Der Regierungsrat habe die Spielregeln zur Verteilung der Gelder aus dem Swisslos-Sportfonds geändert. Sie rechneten mit deutlich weniger Geld als erwartet. Jetzt kam die grosse Überraschung aus Aarau.

Andrea Weibel
Drucken
So soll die zweite Hofmattenhalle schon bald aussehen.

So soll die zweite Hofmattenhalle schon bald aussehen.

Visualisierung: zvg

Ab 17. Oktober sollen Schulen und Vereine die neue Doppel-Dreifachsporthalle Hofmatten in Wohlen benützen dürfen. Das ist etwas später als erwartet. Doch das ist kein Problem, immerhin besteht dann endlich wieder genügend Platz für sie alle. 16,13 Mio. Franken hat die Gemeinde Wohlen in die zweite Dreifachhalle investiert, die an die bereits bestehende Halle angebaut wird.

Noch diesen Februar hatte die Gemeinde aber Angst, dass sie vom Swisslos-Sportfonds deutlich weniger Geld erhalten könnte, als ihnen ursprünglich in Aussicht gestellt worden ist. Zwischen 250'000 und 800'000 Franken wären das gewesen. In der Zwischenzeit haben die kantonalen Behörden aus dem Departement Bildung, Kultur und Sport im Auftrag des Regierungsrates die Spielregeln für die Vergabe der Subventionen angepasst. Die Gemeinde rechnete mit deutlich weniger Geld.

Doch jetzt kommt die positive Überraschung aus Aarau: «Für den Neubau einer zusätzlichen Dreifachturnhalle auf dem Areal Hofmatten in Wohlen hat der Regierungsrat der Gemeinde Wohlen einen Beitrag aus dem Swisslos-Sportfonds im Umfang von 450'000 Franken zugesichert», hiess es am Donnerstag in einem Schreiben des Regierungsrats.

Mit in Zukunft zwei miteinander verbundenen Dreifachhallen und zahlreichen für den Vereinssport vorgesehenen Nebenräumlichkeiten deckt der neue Hallenkomplex die Bedürfnisse vieler Sportverbände und -vereine ab und schafft beste Voraussetzungen für die Durchführung von Trainings, Lagern und Wettkämpfen von kantonaler bis nationaler Ausstrahlung. Das Neubauprojekt wurde vom Regierungsrat aufgrund der bedeutenden Zusatzinvestitionen für den privatrechtlich organisierten Sport als von überregionalem Interesse eingestuft.