Villmergen
Villmerger wünschen sich wieder ein Lokalblatt

Die Villmerger wollen wieder ein Lokalblatt. Die Ortsbürgerstiftung steht hinter dem Projekt – aber der Weg dahin ist noch weit; gesucht wird nun eine Trägerschaft

Jörg Baumann
Drucken
Teilen
Beat Hasler, ehemaliger Präsident des Altersheimvereins Villmergen (links) erhält aus der Hand von Bruno Leuppi (Präsident der Ortsbürgerstiftung) den Filmar-Stifterpreis 2011. jörg baumann

Beat Hasler, ehemaliger Präsident des Altersheimvereins Villmergen (links) erhält aus der Hand von Bruno Leuppi (Präsident der Ortsbürgerstiftung) den Filmar-Stifterpreis 2011. jörg baumann

Solothurner Zeitung

Die Ortsbürgerstiftung Villmergen hat die Förderung der Gemeindetraditionen und der Identität des Dorfes auf ihre Fahne geschrieben. Gehört dazu auch ein eigenes Lokalblatt, in dem sich die Villmerger finden können?

Das ist das Dorfgespräch in Villmergen. Wie geht es weiter? Bruno Leuppi, Präsident der Ortsbürgerstiftung Villmergen, vermochte die Spannung hochzuhalten. «Eine Arbeitsgruppe prüft, ob es machbar ist, eine Lokalzeitung herauszugeben», teilte Leuppi an der Stifterversammlung mit. Anfang 2012 wolle die Arbeitsgruppe greifbare Ergebnisse vorlegen.

Für das Lokalblatt spricht, dass sich in einer Umfrage bei der Bevölkerung die Mehrheit dafür ausgesprochen hat. Offensichtlich trauern viele Villmerger den «Freiämter Nachrichten» nach, die der legendäre Redaktor, Buchdrucker und Verleger Walter Sprüngli herausgab. Vor einigen Jahren ist das Blatt vom Markt verschwunden – zum Leidwesen der Leserschaft.

Der Weg zu einer neuen Zeitung, die an die grosse Bedeutung der «Freiämter Nachrichten» anknüpfen könnte, ist noch weit. Zuerst muss die Arbeitsgruppe, die aus den Ortsbürger-Stiftungsratsmitgliedern Bruno Leuppi, Gisela Koch, Hanspeter Meyer-Koch und Mares Koch besteht, für die Zeitung eine Trägerschaft finden und die Finanzierung absichern.

Ein Team von fleissigen Teilzeitredaktoren und von freien Mitarbeitern, das den lokalen Zeitungsstoff zu riechen vermag, sollte das Blatt herausgeben. Solche müssen aber zuerst gefunden werden. Sie wachsen erfahrungsgemäss auch in Villmergen nicht auf den Bäumen. Das weiss Leuppi auch.

Jedes Jahr zeichnet die Ortsbürgerstiftung eine verdiente Persönlichkeit mit dem Filmar-Stifterpreis aus. Dieses Jahr fiel die Wahl auf Beat Hasler, den ehemaligen Präsidenten des Altersheimvereins Villmergen.

Hasler gehörte dem Vereinsvorstand 22 Jahre lang an, davon die letzten 12 Jahre als Präsident. Er half massgeblich mit, dass das Seniorenzentrum Obere Mühle modernisiert und umgebaut werden konnte. Auch stand er zweimal dem Organisationskomitee vor, das jeweils das Jugendfest in Villmergen organisiert. Der Preisträger genoss die Ehrung. Er sei glücklich, dass mit ihm «ein herübergekommener Wohler» den Preis erhalten habe, sagte er.

In Wohlen habe er in der Schule mindestens so viel gelernt, «dass ich später nach Villmergen gezogen bin». Hier fühle er sich mit seiner Familie äusserst wohl. Es gelte nun, daran zu arbeiten, dass sich auch die vielen Neuzuzüger in die Dorfgemeinschaft einbrächten, sagte Hasler.

Die Ortsbürgerstiftung brachte schon viel fertig. So finanzierte sie letztes Jahr die schöne Weihnachtsbeleuchtung in Villmergen. Nächstes Jahr unterstützt die Stiftung den Verein Szene Freiamt mit 10000 Franken.

Der Verein führt 2012, 300 Jahre nach dem blutig verlaufenen Zweiten Villmerger Krieg, vor dem Schloss Hilfikon das Landschaftstheater «Mit Chrüüz und Fahne» auf. Ein Villmerger, der Theaterautor Paul Steinmann aus Rikon, schreibt das Stück.

Die Ortsbürgerstiftung half mit einem Beitrag auch mit, das soeben erschienene Buch über die Villmerger Zunamen von Otto Walti, Theres Meyer, Willy Brunner und Hansruedi Koch herauszugeben. Claudio Fischer vermittelte dem Publikum einige Leseproben aus dem spannend geschriebenen Buch.

Das nächste Jahr steht im Zeichen von zwei grossen Jubiläen. Die Musikgesellschaft Villmergen feiert ihren 150. Geburtstag. Die Raiffeisenbank Villmergen wird 100 Jahre alt. Gefestet wird an einem exklusiven Ort: im Kultur- und Kongresszentrum Luzern. Dort veranstaltet die Musikgesellschaft Villmergen am 1.Dezember 2012 ein Jubiläumskonzert.

Aktuelle Nachrichten