Muri
«Theater kann religiös sein, ein Gottesdienst theatralisch»

Für sein neues Projekt holt MuriTheater klingende Namen an Bord: Paul Steinmann schreibt das Drehbuch beim Osterspiel von 2014, Barbara Schlumpf führt Regie. Bis Ende Januar können sich Interessierte für ein Schnupperwochenende anmelden.

Andrea Knecht
Drucken
Teilen
Sie stehen hinter dem Murianer Osterspiel 2014: Claudia Capecchi (Produktionsleitung und Regieassistenz), Brigitte Müller (Leitung MuriTheater), Paul Steinmann (Drehbuch) und Barbara Schlumpf (Regie). andrea Knecht

Sie stehen hinter dem Murianer Osterspiel 2014: Claudia Capecchi (Produktionsleitung und Regieassistenz), Brigitte Müller (Leitung MuriTheater), Paul Steinmann (Drehbuch) und Barbara Schlumpf (Regie). andrea Knecht

«Es ist wieder Zeit für ein Osterspiel», stellt Brigitte Müller, Leiterin von MuriTheater, an einer Informationsveranstaltung fast feierlich fest. Theaterbegeisterte haben sich am Mittwochabend im Dachtheater des Klosters Muri eingefunden und den Saal fast gefüllt.

Ihr Interesse gilt dem neuen Theaterprojekt von MuriTheater: «Das Osterspiel von Muri» soll im Sommer 2014 als Freilichttheater im Klosterhof aufgeführt werden. Genau zwanzig Jahre liegt die letzte Inszenierung des geschichtsträchtigen Theaterstücks zurück.

Autor muss das Stück anpassen

Entstanden im 13. Jahrhundert, ist das «Osterspiel von Muri», laut Brigitte Müller, das älteste geistliche Spiel überhaupt und erfreut sich internationaler Bekanntheit. Da jedoch nur noch ungefähr die Hälfte des Textes vorhanden ist, muss ein Autor das Stück anpassen, erweitern und aktualisieren. Dazu konnten die Murianer einen der begehrtesten Schweizer Drehbuchautoren verpflichten: Paul Steinmann hat unter anderem das Drehbuch des Musicals «Die Schweizermacher» geschrieben.

Im Freiamt erlangte Steinmann spätestens als Autor des Freilichttheaters «Mit Chrüüz und Fahne» Bekanntheit. Er freue sich, wieder im Freiamt tätig zu sein, begrüsst der gebürtige Villmerger die Anwesenden. Und nimmt sogleich vorweg, dass es keine Voraussetzung sei, katholisch oder gläubig zu sein, um beim Stück mitzuwirken. Es sei jedoch nötig, sich aufs Stück einlassen zu können: «Das Osterspiel entsteht da, wo sich christliche Liturgie und Theater berühren», stellt Steinmann fest, der selbst Theologie studiert hat.

Das Stück drehe sich um die geheimnisvollen Ereignisse rund um die Grablegung, Bewachung und Auferstehung Jesu Christi und die Reaktionen danach. In der heutigen Zeit sei der christliche Glaube nicht mehr allgegenwärtig, so wisse das Publikum unter Umständen nicht, was sich historisch hinter dem Osterfest verberge. Als Autor müsse er diese Fragen ernst nehmen.

Fragen zu Glaube und Tod

Spielerisch zeigt Steinmann den Anwesenden, welche Themen im Stück von Bedeutung sein könnten: Der Autor stellt Fragen, die Zuhörer sind aufgefordert zu summen, wenn sie diesen zustimmen.Es sind Fragen rund um Glaube, Tod und mögliches Leben nach dem Tod. «Wir wollen die Schauspieler mit einbeziehen», erklärt Steinmann. «Dieses Stück soll keine Predigt werden, doch es geht um Glaubensinhalte», betont der Autor.

Regisseurin schon am Ballenberg

Auch für die Regie holt MuriTheater eine Persönlichkeit an Bord: Barbara Schlumpf hat unter anderem am Landschaftstheater Ballenberg und am Anna-Göldi-Festspiel mitgewirkt. Sie nennt als Ziel des Projektes in Muri, den Zuschauer sinnlich, eindrücklich und glaubhaft Theater erleben zu lassen. Das Freilichttheater sei ein Spiel in die Weite: «Ich setze auf viel Körper, viel Stimme, ohne plakativ oder klischiert zu wirken, dafür differenziert.»

Die Regisseurin präsentiert ausserdem einen Probenplan: Bis Ende Januar können sich Interessierte für ein Schnupperwochenende anmelden. Im August werden die Drehbücher verschickt, danach beginnen die Proben, die mit dem Näherrücken der Premiere immer intensiver und häufiger werden.

Premierendatum schon bekannt

Die Erstaufführung findet am 14. Juli 2014 statt. Die Produktionsleitung und Regieassistenz übernimmt Claudia Capecchi. Sie wird sich Organisatorischem und Koordinatorischem annehmen. Für die Musikalische Leitung und Komposition konnte Jimmy Gmür gewonnen werden. Seine Band «Schueflade», die sich der experimentellen Volksmusik verschrieben hat, wird für den passenden Soundtrack sorgen. Verantwortlich für Bühnenbild und Lichtdesign ist Peter Scherz, der schon als Beleuchter im Opernhaus Zürich tätig war.

In Anbetracht der künstlerischen Leitung versprechen «Die Osterspiele von Muri» ein Erfolg zu werden. Mit der traditionsreichen Stückgeschichte nimmt sich MuriTheater einer Herausforderung an, Religion und Theater zu verbinden. Oder wie Paul Steinmann bemerkte: «Theater kann etwas Religiöses haben, ein Gottesdienst kann etwas Theatralisches haben».

Aktuelle Nachrichten