Waltenschwil
Sie ziehen seit 40 Jahren am selben Strick

Der Seilziehklub Waltenschwil-Kallern kann auf Schweizer-, Europa- und gar Weltmeistertitel zurückblicken. Da darf der 40. Geburtstag des Vereins gebührend gefeiert werden.

Andrea Weibel
Drucken
Teilen
Fünf Gründungsmitglieder stossen auf den runden Geburtstag des Vereins an.

Fünf Gründungsmitglieder stossen auf den runden Geburtstag des Vereins an.

Andrea Weibel

Nachdem einige Kallerer 1976 an einem Seilzieh-Plauschturnier mitgezogen hatten, gründeten sie bereits ein Jahr später, 1977, einen eigenen Club. Am Freitag konnten nun fünf der Gründungsmitglieder mit den heute aktiven Seilziehern und allen Freunden des Vereins gemeinsam auf bereits 40 Jahre Seilziehtradition in Kallern und auch Waltenschwil anstossen. Nicht nur Daniel Strebel, der seit kurz nach der Gründung im Verein und auch als Trainer in der Nationalmannschaft tätig ist, hat all die Jahre seit 1977 auf Fotos Revue passieren lassen.

Staunen und Gelächter waren gross, als man die Kleidung und die Technik von damals auf den Bildern vergleichen konnte. «Das möchte ich heute nicht mehr sehen, aber damals war das eben modern», lachte Strebel. Die Freiämter seien damals als sehr kräftig bekannt gewesen, während beispielsweise die Iren eher als zäh und vielleicht auch clever galten. Ja, die Waltenschwiler und Kallerer Seilzieher waren tatsächlich weltbekannt, mindestens, seit einige Klubmitglieder 1990 den ersten Weltmeistertitel einzogen.

Viel Unterstützung

Auch der Waltenschwiler Gemeindeammann Michel Christen zeigte sich glücklich, «einen so alteingesessenen und auch erfolgreichen Verein im Dorf zu haben». Auf der Suche nach Trainingsräumen und -plätzen habe Waltenschwil dem Verein so gut es ging geholfen, dafür waren auch die Seilzieher sehr dankbar. «Wir tun, was wir können, damit ihr kräftig ziehen könnt», erklärte Christen.

Unterstützt wurden die Seilzieher an diesem Abend auch von der Musikgesellschaft Waltenschwil. Deren Präsident Daniel Meier erklärte, nachdem er herzlich gratuliert hatte: «Wenn ihr dann mal genug habt vom Sport, dann könnt ihr ja immer noch zu uns Musik machen kommen.»

Seilziehklub-Präsident Stefan Breitenstein bedankte sich für all die netten Worte und Gesten. Er wünschte dem Klub passend weiterhin alles Gute, viel Kraft, gute Freundschaften «und dass wir in Zukunft noch lange in die gleiche Richtung ziehen können».

Aktuelle Nachrichten