Rudolfstetten
Über 560 Quadratmeter gross: Die SwissBeam betreibt die grösste Solaranlage auf dem Mutschellen

Die Firma SwissBeam in Rudolfstetten hat sich seit Jahren die Nachhaltigkeit gross auf die Fahne geschrieben. Als Meilenstein zählt dabei das neue Solardach, das zu einer komplett CO2-neutralen Produktion beiträgt.

Drucken
Teilen
Blick aus der Vogelperspektive auf das Solardach der SwissBeam AG in Rudolfstetten.

Blick aus der Vogelperspektive auf das Solardach der SwissBeam AG in Rudolfstetten.

zvg

Auf diese Pioniertat kann die Rudolfstetter Firma stolz sein. Die SwissBeam hat es geschafft, als europaweit erstes Unternehmen einen CO2-neutralen Fertigungsstandort in der Elektronenstrahlschweiss-Branche einzurichten, freut sich das Unternehmen in einer Mitteilung.

Sie hat auf dem Firmendach eine Solarstromanlage eröffnet, die von einer 565 Quadratmeter grossen Modulfläche gekrönt ist. Es ist die grösste derartige Anlage auf dem Mutschellen. Verbaut wurden dazu 335 monokristalline Solarmodule, welche in eine Aluminium-Unterkonstruktion eingehängt wurden.

Die südwestlich ausgerichtete Fotovoltaikanlage erwirtschaftet einen Stromertrag von bis zu 112’000 kWh pro Jahr und ermöglicht eine umweltfreundliche Stromversorgung. Die gewonnene Energie wird für die eigene Produktion genutzt und der Rest wird in das öffentliche Netz eingespeist.

Seit Jahren LED-Beleuchtung und Wärmerückgewinnung

Schon seit Jahren setzt sich die SwissBeam für eine nachhaltige Arbeitsweise ein. «Um diese zu erreichen, bedeutet es gegebenenfalls, auf temporäre Gewinne zu verzichten, um langfristig einen gesellschaftlichen Nutzen zu erbringen sowie wettbewerbsfähig zu bleiben», so der Inhaber der SwissBeam AG, Peter Schmidt.

Die grösste Mutscheller Solaranlage im Video.

Youtube

2015 wurde beispielsweise die ganze Beleuchtung auf LED-Technologie umgestellt. Darüber hinaus kommt eine eigens entwickelte Elektronen-Wärmerückgewinnungsanlage zum Einsatz, die gezielt zum Heizen der knapp 500 Quadratmeter grossen Halle und Büros genutzt wird. Diese Anlage wurde 2017 mit dem «Zürich Klimapreis Schweiz & Liechtenstein» ausgezeichnet.

Die SwissBeam arbeitet heute zu 100 Prozent klimaneutral und spart dadurch nach eigenen Angaben rund 75 Tonnen CO2 jährlich ein. Erstellt hat die Solaranlage die Elektro Fröhli AG. Geschäftsführer Thomas Fröhli sagt: «Unternehmen können so gegenüber ihren Kunden einen Image-Vorteil ausweisen.» Unterstützung beim Projekt gab es auch von Urs Lehmann, CEO des Joner Arzneimittelherstellers Similasan und Präsident von Swiss-Ski. (az)

Bei der offiziellen Projektabnahme sichtlich zufrieden: Dr. Urs Lehmann (Präsident Swiss-Ski & CEO Similasan AG), Thomas Fröhli (Geschäftsführer Elektro Fröhli AG) und Peter Schmidt (Anlagenbetreiber & CEO SwissBeam AG).

Bei der offiziellen Projektabnahme sichtlich zufrieden: Dr. Urs Lehmann (Präsident Swiss-Ski & CEO Similasan AG), Thomas Fröhli (Geschäftsführer Elektro Fröhli AG) und Peter Schmidt (Anlagenbetreiber & CEO SwissBeam AG).

zvg

Aktuelle Nachrichten