"Donnschtig-Jass"
Null Bock auf Kilchsperger? Wohlen sucht verzweifelt Nachwuchs-Jasser

Diesen Freitag findet im Chappelehof die Qualifikation für die Wohler Auswahl des «Donnschtig-Jass» statt.

Natasha Hähni
Drucken
Donnschtig-Jass-Moderator Roman Kilchsperger.

Donnschtig-Jass-Moderator Roman Kilchsperger.

SRF/Oscar Alessio

Wohlen will den «Donnschtig-Jass» ins Dorf holen. Dafür fehlt aber eines: Mindestens ein jugendlicher Jasser. Am Freitag, 28. April, findet im Chappelehof das Qualifikationsturnier für die Jasser-Auswahl im statt, die am 13. Juli im Wallis um den Übertragungsort der beliebten, von Roman Kilchsperger und Reto Scherrer moderierten Fernsehsendung «Donnschtig-Jass» spielen wird.

Das Problem? Ein vollständiges Team besteht aus einem Mann, einer Frau, einem Telefonjasser oder einer Telefonjasserin und einem Jugendlichen oder einer Jugendlichen im Alter von 10 bis 18 Jahren. Bis gestern haben sich bereits 20 Männer und sieben Frauen angemeldet – Jugendliche noch keine. Trotz der offiziellen Anmeldefrist vom 23. April werden Anmeldungen deshalb immer noch angenommen (donnschtigjass@wohlen.ch).

Laut Vorgabe des SRF müssen die Jasser, die Wohlen für die Ausscheidung im Wallis vertreten, einen Wohnsitz im Dorf haben. Darum wird jeder Teilnehmer vor dem Turnier auf seinen Wohnort geprüft, was eine Voranmeldung unumgänglich macht.

Donnschtig-Jass gegen Klingnau

Das Wohler Quartett wird unter Aufsicht des SRF-Jassexperten Daniel Müller bestimmt. Die Gewinner werden am 13. Juli nach Raron oder Simplon Dorf im Wallis reisen, wo sie gegen die Klingnauer Auswahl antreten. Für die Ausscheidungsrunde erhofft sich Wohlen eine grosse Fangemeinde. Busse für die Anreise ins Wallis sind bereits gebucht. Wer das Spiel im Wallis gewinnt, holt den «Donnschtig-Jass» am 20. Juli ins eigene Dorf. Die Sendung wird vom Schweizer Fernsehen übertragen. Der Austragungsort soll wegen seiner einmaligen Atmosphäre der Kirchenplatz sein, auch wenn sich das Vorhaben verkehrstechnisch als schwierig erweist.

Seit diesem Jahr haben die Verliererteams der Vorentscheidungsrunde eine zweite Chance: Neu treten die zwei besten Verlierergemeinden gegeneinander an. Dieses Jahr am 17. August im Thurgau. Der Gewinner bringt die erste Veranstaltung des kommenden Jahres ins Dorf. Unmöglich ist es demnach nicht, den «Donnschtig-Jass» ins Freiamt zu bringen. Doch die Veranstaltung könnte sich in Luft auflösen, wenn kein komplettes Team vorhanden ist. Bleibt zu hoffen, dass bis Freitag der eine oder andere Wohler Jugendliche seinen inneren Jasskönig findet.

Aktuelle Nachrichten