Mutschellen
«Gmeinden» sollen erstes Geld für das Hallenbad auf der Burkertsmatt sprechen

In den Burkertsmatt-Gemeinden Berikon, Rudolfstetten und Widen wird ein Vorprojektierungskredit von 100'000 Franken beantragt für das Hallenbad. Und die Elektra zahlt 10'000 Franken an zu viel bezahlten Stromkosten zurück.

Walter Christen
Drucken
Viele Sportmöglichkeiten auf der Anlage Burkertsmatt in Widen, auch Leichtathletik – und vielleicht gibt es dort bald auch ein Hallenbad und einen Pumptrack.

Viele Sportmöglichkeiten auf der Anlage Burkertsmatt in Widen, auch Leichtathletik – und vielleicht gibt es dort bald auch ein Hallenbad und einen Pumptrack.

Walter Christen

Wer sich gerne bewegt, aktiv ist und trainieren möchte, sei es alleine oder im Vereinsrahmen, findet im regionalen Sport-, Freizeit- und Begegnungszentrum Burkertsmatt (SFBB) in Widen ein grosses Betätigungsfeld. Die Anlage bietet von einer Dreifachsporthalle über Fussball-, Streethockey- und Beachvolleyballfelder bis hin zu einer Leichtathletikanlage alles, was die Sportstätte im Ganzjahresbetrieb zu einem Veranstaltungsort für die Region macht.

Darüber hinaus gibt es einen Pétanque-Platz, eine (Kunststoff-)Eisbahn sowie Jugendräume. Was noch fehlt, ist ein Hallenbad und eine Pumptrack-Anlage. Letzteres ist ein kompakter, geschlossener Rundkurs mit kleinen Wellen und Steilwandkurven. Der Parcours kann mit dem Mountainbike, dem BMX-Rad, Laufrad, Scooter, Skateboard oder mit Inlineskates befahren werden.

Herausfinden, welche Variante mehrheitsfähig ist

Wie konkret es um die Pläne für Hallenbad und Pumptrack-Anlage auf dem Mutschellen steht, war an der Abgeordnetenversammlung des Gemeindeverbandes SFBB, unter dem Vorsitz von Chris Springer aus Widen, zu vernehmen.

Die Burkertsmatt-Abgeordnetenversammlung fand in der Aula der Kreisschule Mutschellen.

Die Burkertsmatt-Abgeordnetenversammlung fand in der Aula der Kreisschule Mutschellen.

Walter Christen

«Vorgesehen ist diesen Sommer der Antrag an die Gemeindeversammlungen der drei Verbandsgemeinden Berikon, Rudolfstetten-Friedlisberg und Widen zur Genehmigung eines Vorprojektierungskredits von 100'000 Franken für das Hallenbad. Es soll eine Machbarkeitsstudie erarbeitet werden, um drei Varianten aufzuzeigen, darunter jene der Interessengemeinschaft Hallenbad Mutschellen», erläuterte die Abgeordnete Petra Oggenfuss, Gemeinderätin in Berikon, bezüglich des weiteren Vorgehens bei diesem Projekt. Man wolle herausfinden, welche Variante mehrheitsfähig sei.

Neun Einwendungen gegen Pumptrack und Betriebsreglement

Es besteht nach Angaben von Marcel Signer aus Rudolfstetten, Vorstandspräsident des Gemeindeverbandes, ein Zusammenhang zwischen dem Pumptrack-Projekt und der geplanten Revision des Betriebsreglements des Sport-, Freizeit- und Begegnungszentrums Burkertsmatt. «Es sind neun Einwendungen eingereicht worden. Den Einsprechern geht es vor allem um die Themen Lärm, Sitzgelegenheit und Feuerstelle. Am 26. April ist ein von der Gemeinde Widen organisierter runder Tisch vorgesehen mit Diskussion und Anhörung der Einsprecher und deren Anliegen. Wir hoffen, dass wir uns im Rahmen der Rekursverhandlungen ohne Beschreitung des Rechtsweges einig werden», so Signer.

Aber dennoch gebe es keine Garantie, dass die Beschwerden nicht doch weitergezogen werden, was zu einer Verzögerung des Vorhabens führen würde. Andernfalls könne schon bald mit dem Bau des Pumptracks begonnen werden.

Die Lärmprognose ist doch nicht alarmierend

Das Burki-Bistro steht seit dem 1. April unter neuer Leitung. Die Einsprecher befürchten auch hier Lärmimmissionen bei längeren Öffnungszeiten. Doch Marcel Signer konnte wegen der Lärmbelastung bei der Burkertsmatt Entwarnung geben, weil eine 30 Seiten umfassende Lärmprognose, welche speziell ausgearbeitet wurde, diesbezüglich keine Probleme erfasst hat.

Bei der Rechnungsablage hielt Präsident Springer unter anderem fest, dass die auf dem Dach der Dreifachturnhalle installierte Solaranlage voriges Jahr 23 Prozent weniger Energie produziert hat wegen der ungünstigen Witterung. Ferner machte er darauf aufmerksam, dass die Stromrechnung zu hoch ausgefallen sei wegen eines Fehlers in der Abrechnungssoftware der Elektra. Dem Gemeindeverband werden 10'000 Franken gutgeschrieben.

Unter Verschiedenem wurde unter anderem erwähnt, dass sich die Vorarbeiten für die vorgesehene Elektroladestation Burkertsmatt im Zeitplan befänden. Die Anlage wird diesen Sommer installiert.