Uezwil
Im Frühling schwärmen alle Vespen aus: Er sorgt dafür, dass die Kultroller richtig rollen

Hansruedi Strebel aus Uezwil bietet in seinem Online-Shop Zubehör und Ersatzteile für die Vespa an. In seinem Lager liegen über 3000 Artikel für die italienischen Kultroller und ihre Besitzer bereit.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Im Frühling schwärmen alle Vespen aus
3 Bilder
Ein Teil des grossen Ersatzteillagers.
Auch mit den modernen Automatik-Rollern kennt sich der Uezwiler aus.

Im Frühling schwärmen alle Vespen aus

Toni Widmer

Im Frühling schwärmen nicht nur jene Vespen aus, die auf den Gartensitzplätzen um das Mostglas schwirren und die Leute ärgern. Vermehrt unterwegs sind auch wieder die Liebhaber von Vespa-Oldtimern und neueren Modellen der italienischen Kultroller.

Dafür, dass diese möglichst rund laufen, sorgt – neben anderen Spezialisten – auch der Uezwiler Hansruedi Strebel. Im Frühling hat er Hochsaison: «In meinem Online-Shop (www.alles-vespa.ch) gehen das ganze Jahr über Bestellungen ein. In den Wintermonaten natürlich weniger, als in der Töffsaison.

Im Frühling kann ich das Auftragsvolumen manchmal kaum bewältigen. Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen steigen die Frequenzen im Shop fast auf das Dreifache des Normalbetriebs», erklärt er.

Lieferung in die ganze Schweiz

Hansruedi Strebels Online-Shop wird von Vespisti aus der ganzen Schweiz frequentiert. Er verkauft Ersatzteile und Zubehör für alle aktuellen Automatik-Roller, aber auch solche für Oldtimer ab Jahrgang 1960.

Die Nachfrage ist gross: «Es gibt viele Vespafans, die ihre Fahrzeuge selber restaurieren und/oder unterhalten. Ihnen kann ich die nötigen Ersatzteile liefern und sie bei Bedarf auch spezifisch beraten», sagt der gelernte Motorradmechaniker.

Sein Lager ist riesig: «Aktuell habe ich über 3000 Artikel im Online-Shop eingetragen, sofort aus meinen Regalen verfügbar sind aber deutlich mehr. Weil jedes Jahr neue Modelle auf den Markt kommen, schaffe ich es kaum je, den Shop ganz aktuell zu halten. Bei den alten Vespas ist das etwas anders. Da ändert nicht viel, ausser im Zubehörbereich», erklärt Strebel.

Den hohen Lagerbestand überhaupt möglich macht der Umstand, dass er nicht nur Ersatzteile verkauft, sondern in seiner Werkstatt auch selber repariert. «Da kann ich dann jene Teile verwenden, die im Shop allenfalls nicht oder nicht so stark laufen.»

Verschleissteile und Zubehör

Noch am Bestellungstag auf die Post bringen oder zur Abholung bereitstellen kann Hansruedi Strebel insbesondere Service- und Verschleissteile wie Reifen, Bremsbeläge, Kabel, Spezialöle oder Kerzen, Teile, die bei Stürzen gerne kaputt gehen – Bremshebel, Blinker oder Spiegel – und viel Zubehör für ältere und neuere Vespen. Was nicht direkt im Lager in der alten Sagi Uezwil verfügbar ist, wird bestellt und innerhalb von zwei bis drei Tagen geliefert.

Besonders gut dotiert ist der Shop mit Ersatzteilen für die Vespa PX, eine Modellreihe, die von 1977 bis 2008 und dann noch einmal von 2011 bis 2017 produziert worden ist. «Von der PX-Reihe sind deutlich am meisten Oldtimer-Vespas unterwegs. Zudem wird sie vor allem auch von jenen Vespisti eingesetzt, die gerne längere Touren fahren. Deshalb habe ich für die ganze Modellreihe praktisch alle Ersatzteile vorrätig, von der kleinsten Schraube und Dichtung bis zu den verschiedensten Motor- und Fahrwerkteilen.

Qualität hat oberste Priorität

Qualität hat für Hansruedi Strebel oberste Priorität: «Es gibt leider auch viel Schrott auf dem Markt. Ich verkaufe, wo immer möglich, Original-Teile von Piaggio. Wenn solche nicht verfügbar sind, schaue ich mir die Alternativen genau an.» Wichtig sei für ihn gute Beratung: «Alleine von der PX-Modellreihe sind vier Typen gebaut worden, die sich in kleinen Details unterscheiden. Als Fachmann kann ich Kunden jene Teile liefern, die exakt für ihr Fahrzeug passen.»

Preislich sei er auch gegenüber von Billiganbietern durchaus konkurrenzfähig: «Meine Preise unterscheiden sich minimal von den Shops im Ausland, wenn man die Lieferkosten in Betracht zieht, bin ich unter Umständen sogar billiger.» Zudem biete er Support, entweder telefonisch oder für Selbstabholer auch vor Ort: «Ich habe schon vielen Kunden in meiner Werkstatt gezeigt, wie sie die gekauften Teile an ihre Vespa montieren müssen», sagt er.

Fahren und richtig Warten

Der Uezwiler Hansruedi Strebel hat in Boswil Töffmech gelernt, dann in einer Vespa-Werkstatt in Wohlen und später auch bei Piaggio Schweiz gearbeitet. Vor 20 Jahren machte er sich in Baden mit einem Geschäft für verschiedene italienische Roller erstmals selbstständig.

Später konzentrierte er sich in Uezwil wieder ganz auf Vespas und baute schliesslich vor fünf Jahren auch den heutigen Online-Shop auf. Hat der erfahrene Mechaniker einen Frühlingstipp für Vespisti mit Oldtimer-Modellen? «Fahren und regelmässig warten. Entweder selber schrauben oder in eine ausgewiesene Vespa-Fachwerkstatt gehen, von denen es auch im Freiamt mehrere gibt», sagt der Vespa-Profi. Die Technik der alten Vespas sei sehr robust und würde bei richtiger Behandlung ewig halten. Stehe ein solches Fahrzeug jedoch längere Zeit still, dann könne es Standschäden geben, die nur mit viel Aufwand wieder behoben werden könnten.

Fährt Hansruedi Strebel auch selber Vespa? «Klar doch, wenn es die Zeit zulässt. Am liebsten natürlich mit meiner Frau und meinen beiden Kindern, damit auch sie bald so richtig vom Vespa-Virus infiziert werden.»