Coronakrise
«I Will Survive!»: Musicalverein Mutschellen singt gemeinsam – auch in der Isolation

Der Musicalverein Mutschellen hat zur Aufheiterung in diesen einsamen Zeiten ein lustiges Video zusammengestellt.

Andrea Weibel
Merken
Drucken
Teilen

Neben Homeschooling und Homeoffice gibt es nun auch das Homesinging. Auf witzige, fantasievolle Weise will der Musicalverein Mutschellen damit etwas Spass und Leben in die stille Coronazeit bringen. Im Moment fallen alle Proben natürlich flach. «Ich fand, da sollte man doch etwas machen, damit wir dennoch gemeinsam ein Projekt haben und nicht vergessen gehen», erinnert sich Monika Brunner, die im Verein für Website und Social Media zuständig ist. Ihr kam das Lied «I Will Survive/Survivor» in den Sinn, das Schlusslied des aktuellen Musicals «No nöd ganz 100» des Vereins. «Ich fand, das Lied passt so gut zur Situation, da müssen wir einfach etwas draus machen», so Brunner.

Vor drei Wochen hatte sie ihre Idee den 21 aktiven Sängerinnen und Sängern des Vereins vorgeschlagen. «Ich habe öfter spezielle Ideen und war nicht ganz sicher, ob diese gut ankommen würde», sagt sie lachend. Aber anscheinend hat ihre Idee genau den Puls der Coronazeit getroffen. 15 Mitglieder des Vereins haben Handyvideos von sich selber aufgenommen, während sie das Lied playback sangen. «Ich konnte es kaum fassen, dass so viele mitgemacht haben. Sie hatten so viele kreative Ideen», freut sie sich.

Das Stück stammt von der Präsidentin selbst

Auch Präsidentin Anastasia Gräni hat sich natürlich daran beteiligt. «Am Anfang war ich wirklich nicht ganz sicher. Aber dann habe ich meine beiden Kinder dazu animiert, mit mir zusammen etwas Lustiges daraus zu machen. Am Ende war es ein riesiger Spass.» So singt sie in ihrem Video nicht allein, sondern begleitet von sechs lustigen Krokodilen. Andere trinken Wein, singen aus dem Kofferraum ihres Autos heraus oder strampeln sich auf dem Hometrainer ab. Am Karfreitag wurden die einzelnen Teile eingeschickt, am Ostersonntag war das Video online.

«Es war wirklich eine tolle Idee», findet Gräni. «Vor allem wollen wir damit auch Werbung für unsere vier Auftritte im Tägerhard in Wettingen vom 22. bis 25. Oktober machen, die eine der Perlen des Wettinger Jubiläumsjahres sind.» Eigentlich hätte der Verein bis dahin am Dorffest in Würenlos und auch mit Flyern Werbung für die Auftritte im Oktober machen wollen. «Aber ob das Würenloser Fest am 20. Juni stattfinden kann, ist ja überhaupt nicht sicher», so die Präsidentin. Sie hofft, dass mindestens im Oktober alles wieder gut und der Tägisaal gut gefüllt sein wird. Umso mehr, weil das Stück über die Alters-WG das allererste ist, das aus ihrer eigenen Feder stammt. Mittlerweile schreibt sie schon am nächsten Musical für den Verein. Das wird dann ab 2021 geübt und 2022 aufgeführt.