Wohlen
Helikopterflüge am Schüwo Park-Fest – nötig oder unnötig?

Ein Leserbriefschreiber bemängelt die Idee der Schüwo Park-Betreiberin, am Eröffnungsfest Helikopterrundflüge anzubieten.

Christian Breitschmid
Drucken
Teilen
Ein Anwohner des Schüwo Park beschwerte sich über die geplanten Helikopterrundflüge. (Symbolbild)

Ein Anwohner des Schüwo Park beschwerte sich über die geplanten Helikopterrundflüge. (Symbolbild)

Keystone

Am 20. und 21. Oktober wird der Schüwo Park in Wohlen mit einem grossen, zweitägigen Fest eingeweiht. Die Betreiberin des Parks, die Sportpark Bünzmatt AG, hat keinen Aufwand gescheut, um der Bevölkerung ein rauschendes Fest bieten zu können. Zur Vorinformation hat sie vergangene Woche einen Flyer in alle Wohler Haushalte verteilen lassen.

Diese Wurfsendung kam aber nicht bei allen Empfängern gut an. Walter Minder zum Beispiel freut sich zwar grundsätzlich über das Projekt Schüwo Park: «Wir haben seinerzeit mit Überzeugung Ja gesagt zur Kreditvorlage für die Neugestaltung von Schwimmbad und Eishalle, und wir freuen uns sehr über das gelungene Werk, das Wohlen um einiges attraktiver macht.

Dass der Schüwo-Park mit einem Fest offiziell eingeweiht wird, ist für uns ebenfalls stimmig», schreibt er in einem Leserbrief, der am Wochenende bei der AZ eingegangen ist. Aber Minder stösst sich an den Helikopterrundflügen, die an beiden Tagen ab dem Sorenbühlweg angeboten werden: «Überhaupt nicht passend finden wir – und nicht nur wir –, dass am 20./21. Oktober Helikopterrundflüge angeboten werden, und zwar am Samstag von 10 bis 18 Uhr(!) und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr(!).

Begehrte Attraktion

Was hat das mit dem Schüwo-Park zu tun? Das ist ökologischer Unsinn und mit stundenlangem, unnötigen Lärm verbunden, auf den wir problemlos verzichten können, denn die Attraktion am Schüwo-Fest ist ja der neue Schüwo-Park. Zudem geniessen Besucherinnen und Besucher an sich schon ein vielseitiges Angebot, das unter anderen von Vereinen getragen wird.»

Sportpark-Geschäftsführer Christian Meier bedauert, dass Walter Minder nicht zuerst den Kontakt mit den Festveranstaltern gesucht hat, um seine Kritik vorzubringen, sondern gleich mit einem Leserbrief an die Öffentlichkeit gelangte. Er hält an den Rundflügen fest: «Helikopterrundflüge sind eine sehr begehrte Attraktion an diversen Festen in der ganzen Schweiz», erklärt er.

«Wir wollten unseren Festbesuchern auch die Möglichkeit verschaffen, zu einem erschwinglichen Preis etwas machen zu dürfen, was sonst nur wenigen möglich ist.» Natürlich werde es für die Anwohner an diesen zwei Tagen lauter sein als gewohnt, «aber so eine Eröffnung feiert man ja nur einmal, dann ist es vorbei.» Da alle amtlichen Vorgaben bezüglich Zeiten und Lärm erfüllt seien, so Meier, wurden die Anwohner nicht extra informiert.

Heissluftballon als Alternative?

Leserbriefschreiber Minder macht einen Gegenvorschlag: «Liebe Fest-Verantwortliche, falls Sie den Besuchern unbedingt die Möglichkeit geben wollen, den Schüwo-Park für einmal auch aus der Luft betrachten zu können – ein stationärer Heissluftballon würde diese Aufgabe auch erfüllen. Nur wesentlich umweltfreundlicher und ohne grossen Lärm.»

Dazu Meier: «Das wurde früher häufig gemacht. Man liess einen Ballon an einem Seil in die Höhe und zog ihn dann auf demselben Weg wieder runter. Seit dem tödlichen Unfall mit so einem Ballon, vor 14 Jahren im Verkehrshaus Luzern, bietet man das an solchen Festen aber nicht mehr an.» Einen nicht befestigten Luftballon aufsteigen zu lassen ginge auch nicht, betont Meier, weil der, je nach Wind, in eine ganz andere Richtung ziehen kann und dann unter sehr grossem Aufwand wieder zurück zum Startpunkt transportiert werden müsste.

Aktuelle Nachrichten