Wohlen
Ein Tscheche rennt für sauberes Trinkwasser nach Afrika – und durchs Freiamt

David Christof aus Prag will einer Schule für Waisenkinder in Uganda einen Brunnen finanzieren. 1000 Kilometer rennt er und 2000 Kilometer tritt er in die Pedalen. Auf dem Weg nach Marokko rennt und pedalt er auch durchs Freiamt.

Robert Benz
Drucken
Teilen
Ein Tscheche rennt für sauberes Trinkwasser nach Afrika

Ein Tscheche rennt für sauberes Trinkwasser nach Afrika

Robert Benz

Freundlich, aufgestellt, perfekt Englisch sprechend und kein bisschen müde – so präsentiert sich David Christof auf seiner 3000 Kilometer weiten Reise nach Afrika in Wohlen. Christof bestreitet den ganzen Weg ohne einen Motor.

1000 Kilometer rennt er und 2000 Kilometer tritt er in die Pedalen seines faltbaren Velos.

Der Lehrer wird von der Deutschen Schule Prag unterstützt und spricht in 30 Schulen in ganz Europa vor Schülern, um diese für das Thema sauberes Trinkwasser zu sensibilisieren.

Am Mittwoch waren zwei Schulen in Zürich an der Reihe. Ausserdem ruft Christof dazu auf, für ein Brunnenprojekt in Uganda Geld zu spenden.

«Die Schulen nütze ich nicht als Fundraising-Plattform, dort geht es um Information und Sensibilisierung», sagt Christof.

Oft übernachtet er auf seiner Reise in Hotels, aber die Wohlerin Juliana Grünwald kannte er dank gemeinsamen Bekannten in den USA.

So blieb er gleich zwei Tage an der Bünz und liess sich das Wasserreservoir Hochwacht zeigen. Am Donnerstagmorgen rennt er weiter nach Bern.

Aktuelle Nachrichten