Bremgarten
Christchindli-Märt-Eröffnung: Der Stadtammann braut den Glühwein

Der traditionelle Christchindli-Märt wurde am Donnerstag feierlich eröffnet. An rund 320 Ständen kann man allerlei Weihnachtliches kaufen.

Chantal Gisler
Drucken
Christchindli-Märt Bremgarten 2016
12 Bilder
Christchindli-Märt Bremgarten 2016
Christchindli-Märt Bremgarten 2016
Christchindli-Märt Bremgarten 2016
Eröffnung Christchindli-Märt Bremgarten 2016
Christchindli-Märt Bremgarten 2016
Christchindli-Märt Bremgarten 2016
Christchindli-Märt Bremgarten 2016
Christchindli-Märt Bremgarten 2016
Christchindli-Märt Bremgarten 2016
Christchindli-Märt Bremgarten 2016
Christchindli-Märt Bremgarten 2016

Christchindli-Märt Bremgarten 2016

«Willkommen am schönsten Christchindli-Märt der nördlichen Halbkugel», begrüsste Stadtammann Raymond Tellenbach die Besucher. Auch dieses Jahr präsentiert sich das Reussstädtchen in seinem schönsten Kleid und stimmt seine Besucher in die Adventszeit ein.

Zum 22. Mal findet der traditionelle Christchindli-Märt statt, über 100 000 Gäste werden erwartet. «Während dreier Wochen wurde hier hart gearbeitet», erzählt der Stadtammann. «Doch wenn man die besinnliche Atmosphäre spürt, hat der Markt seinen Zweck erfüllt.» Anschliessend wurde der Markt gesegnet und mit dem Durchschneiden des traditionellen roten Bandes eröffnet.

Schlendert der Stadtammann auch durch die schön geschmückte Altstadt? «In den letzten Jahren eher weniger, denn ich musste den Glühwein kochen», erklärt Tellenbach. In kleinen Holzhütten können sich die Besucher am süssen Getränk aufwärmen. Er sei durch Zufall zu dieser Aufgabe gekommen: «Ich habe mal erwähnt, dass ich Glühweinbrauen spannend finde und das gerne Mal ausprobieren würde. Jetzt stehe ich regelmässig am Kochtopf.»

Letztes Jahr seien etwa 5500 Liter Glühwein verkauft worden. «Aber auch abgesehen davon empfehle ich jedem, den Markt zu besuchen. Denn die historische Altstadt gibt der ganzen Veranstaltung ein einzigartiges Flair.»

Neuer Fahnenschwinger

Zuvor hatten die Trychler mit ihren Kuhglocken die Eröffnung des Marktes eingeläutet. Anschliessend folgte das traditionelle Fahnenschwingen zu Alphornklängen. «Ich habe die Fahne heute erstmals am Christchindli-Märt geschwungen», erzählt Hanspeter Leuenberg. «Privat war ich schon einige Male am Markt. Ich komme gerne hierher, die Stimmung ist sehr besinnlich.»

Rund 320 Stände

Von Donnerstag, 1. Dezember, bis Sonntag, 4. Dezember, findet der Christchindli-Märt statt. Vom Obertorplatz über die Altstadt bis hin zum Casino sind insgesamt über 320 Stände aufgebaut. Der Markt ist täglich von 11 bis 22 Uhr geöffnet. Um sich einen Überblick zu verschaffen, kann man in begleiteten Führungen die über 100 Treppenstufen des Spittelturms erklimmen oder eine romantische Kutschenfahrt ab dem Obertorplatz geniessen. Im Zeughaussaal werden jeden Abend mehrere Konzerte mit Musik passend zur Adventszeit gespielt. (CHG)

Vor zwölf Jahren lernte er das Fahnenschwingen und tritt seitdem regelmässig an verschiedenen Anlässen auf. Begleitet wurde er durch die Alphorngruppe Reussblick. «Wir sind eher durch Zufall an den Christchindli-Märt gekommen», erzählt Hans Matt, Mitglied der Gruppe.

Seit acht Jahren begleiten sie die Fahnenschwinger. Davor waren es die Wendelinshörner von Sarmenstorf. Aber: «Wir betrieben früher ein Beizli in der Nähe des Bezirksschulhauses und wurden oft mit den Wendelinshörnern verwechselt. Schliesslich fragte das Organisationskomitee uns, ob wir den Fahnenschwinger begleiten möchten.» Mit der Eröffnung des Christchindli-Märts beginnt in Bremgarten nun die Weihnachtszeit.