Uezwil
Chalandamarz – 18 kleine Schellenursli ziehen durchs Dorf

Mit lautem Glockengebimmel und Frühlingsliedern treiben die Uezwiler Erst- bis Drittklässler den Winter aus – genau so, wie es Schellenursli im Buch und neu auch im Film tut. Weil Ursli gerade Thema im Realienunterricht ist, feiert das kleine Dorf jetzt auch Chalandamarz.

Andrea Weibel
Merken
Drucken
Teilen

Es bimmelt durch alle Strassen, doch entgegen den Vermutungen ist es kein Alpabzug mitten im Schneetreiben, sondern Chalandamarz, eine Tradition aus dem Bündnerland, die die Unterstufenkinder aus Uezwil mit ihrem lauten Gebimmel feiern. „Wir nehmen gerade Schellenursli durch, und bei dem in Graubünden treibt man so den Winter aus“, wissen die Geschwister Simon (9) und Nadine (7), die die grössten und schwersten Glocken tragen.

11 Bilder

Aargauer Zeitung

Und zwar bis zu seinem Mami oder Papi nach Hause, wo alle 18 Kinder zusammen mit Schneider und Heilpädagogin Fabienne Rüegg ein Frühlingslied singen. Anschliessend erhalten die Eltern ein selbstgemaltes Frühlingsbild und ein Blümchen, und schon zieht der Umzug zum nächsten Haus weiter. „Der Brauch gehört zwar nicht hierher, aber ich finde es schön, dass die Kinder auch Dinge aus anderen Kantonen kennen lernen. Wir sind schliesslich multikulti“, sagt Viviane Kuhn, die Mutter von zweien der Kinder, und freut sich sichtlich über den Umzug.