Niederwil / Fischbach-Göslikon
Wasserversorgung in neuen Händen: «Wir sind überzeugt, dass wir mit Bremgarten einen guten Partner gewählt haben»

Künftig wird Bremgarten für den Betrieb und den Unterhalt des Leistungsnetztes von Niederwil und Fischbach-Göslikon zuständig sein. Mit der Übergabe findet auch ein Generationenwechsel statt.

Walter Christen
Drucken
Teilen
Wechsel in der Wasserversorgung: Fabian Glauser (Brunnenmeister-Stellvertreter) und Hans-Peter Stöckli (Brunnenmeister) sind von Bremgarten aus künftig als Nachfolger von Rolf Mäder, Erich Zoller, Josef Seiler und Pius Schüepp (von links) für das Netz von Niederwil und Fischbach-Göslikon zuständig.

Wechsel in der Wasserversorgung: Fabian Glauser (Brunnenmeister-Stellvertreter) und Hans-Peter Stöckli (Brunnenmeister) sind von Bremgarten aus künftig als Nachfolger von Rolf Mäder, Erich Zoller, Josef Seiler und Pius Schüepp (von links) für das Netz von Niederwil und Fischbach-Göslikon zuständig.

Walter Christen

«Wenn alle Brünnlein fliessen...», heisst es in einem alten Volkslied. Doch dass das Wasser fliesst, müssen die Brunnen auch betrieben und unterhalten werden. In Niederwil und Fischbach-Göslikon übernimmt Bremgarten in Zukunft diese Leistungen für den Betrieb und den Unterhalt deren gemeinsamen Wasserversorgung.

Die beiden Gemeinden haben im Hinblick auf die Pensionierung der Amtsinhaber einen entsprechenden Dienstleistungsvertrag für das Auftragsverhältnis durch die Stadt Bremgarten mit Wirkung ab 1. August abgeschlossen.

Pumpwerk als Herzstück der Wasserversorgung

Der offizielle Start für die neue Crew aus Bremgarten erfolgte im Rahmen des Generationenwechsels am Donnerstag im Grundwasserpumpwerk (GWPW) Karrenwald, Gemeindegebiet Niederwil. Dort trafen sich die bisherigen Protagonisten und das neu zuständige Team zur symbolischen Stabsübergabe. Der Bremgarter Brunnenmeister Hans-Peter Stöckli und sein Stellvertreter Fabian Glauser hatten dazu eigens ein Stück eines Wasserleitungsrohres mitgebracht.

Noch einmal begaben sich die ehemaligen Zuständigen ins Betriebsgebäude des Pumpwerks, wo das Wasser aus der Tiefe gefördert wird. Der Niederwiler Gemeinderat Norbert Ender bedankte sich bei den beiden Brunnenmeistern Rolf Mäder (Niederwil) und Josef Seiler (Fischbach-Göslikon) und bei Anlagewart Erich Zoller und dessen Stellvertreter Pius Schüepp für ihre jahrelange Tätigkeit.

Gemeinderat Ender betonte:

«Wir sind überzeugt, dass wir für die nächsten Jahre mit Bremgarten einen guten Partner gewählt haben.»

Der Bremgarter Stadtrat Daniel Sommerhalder wies darauf hin, dass es durch die Übernahme der Betreuung der Wasserversorgung der beiden Gemeinden zu einer Aufstockung im Bremgarter Werkhof kommt und die beiden Mitarbeiter Stöckli und Glauser nun fast zu hundert Prozent mit der Brunnenmeistertätigkeit beschäftigt werden können.

Wasserführende Schicht beträgt rund 40 Meter

Für die Trinkwasserbeschaffung haben sich die Wasserversorgungen der Gemeinden Niederwil und Fischbach-Göslikon schon vor Jahren zu einem Zweckverband zusammengeschlossen. Dank der Fassung im Wald, die im Jahr 2000 über einem grossen Grundwassereinzugsgebiet errichtet wurde, verfügen beide Ortschaften über sehr gutes Trinkwasser. Unter dem Pumpenraum im Betriebsgebäude befindet sich eine etwa 18 Meter tiefe trockene Kiesschicht. Darunter liegt die 40 Meter mächtige wasserführende Schicht.

Die Anlage ist mit zwei Unterwasserpumpen ausgestattet, die über eine Förderleistung von 2000 Liter pro Minute verfügen. Im Jahr 2020 wurden im GWPW Karrenwald zirka 520'000 Kubikmeter Wasser gefördert und damit in Niederwil 2850 und in Fischbach-Göslikon 1650 Einwohnerinnen und Einwohner versorgt. Die Netzlänge der Hauptwasserleitungen in Niederwil beträgt gegen 25 Kilometer (Hauszuleitungen: 14,5 Kilometer) und in Fischbach-Göslikon rund 13,5 Kilometer, plus 10 Kilometer Hauszuleitungen.

Aktuelle Nachrichten