Bezirk Bremgarten
Schlussspurt im Wahlkampf: Weshalb sich Bürgi und Fiechter als idealen Friedensrichter sehen

Am Sonntag wählen die Stimmberechtigten in zwölf Gemeinden des Bezirks Bremgarten einen neuen Friedensrichter. Als Kandidaten buhlen Urs Bürgi (FDP, Oberlunkhofen) und Matthias Fiechter (GLP, Oberwil-Lieli) um das Amt.

Marc Ribolla
Drucken
Zwei Kandidaten haben sich für die Ersatzwahlen zum Friedensrichter des Kreises VII gemeldet.

Zwei Kandidaten haben sich für die Ersatzwahlen zum Friedensrichter des Kreises VII gemeldet.

Sandra Ardizzone (6.6.2019)

Erst vor knapp drei Monaten scheiterten Urs Bürgi und Matthias Fiechter bei der letzten Friedensrichter-Ersatzwahl am Rivalen Alois Felder. Nun stehen sie – nach einem erneuten Rücktritt eines Friedensrichters – schon wieder zur Wahl. Bürgi und Fiechter kandidieren im Kreis VII des Bezirks Bremgarten. Ihm gehören die Gemeinden Arni, Berikon, Bremgarten, Eggenwil, Islisberg, Jonen, Oberlunkhofen, Oberwil-Lieli, Rudolfstetten, Unterlunkhofen, Widen und Zufikon an.

Urs Bürgi (FDP, Oberlunkhofen) kandidiert als Friedensrichter.

Urs Bürgi (FDP, Oberlunkhofen) kandidiert als Friedensrichter.

zvg

Die Ersatzwahl findet am kommenden Sonntag, 13. Februar, statt. Sowohl der 58-jährige Bürgi (FDP, Oberlunkhofen) als auch sein jüngerer Kontrahent, der 40-jährige Fiechter (GLP, Oberwil-Lieli) rechnen sich Chancen aus, beim Stimmvolk zu punkten.

Beide betonen ihren gefüllten Rucksack

Doch wie wollen sie dieses von ihren Fähigkeiten überzeugen? Bürgi meint dazu: «Ich bin im Kelleramt in Oberlunkhofen aufgewachsen. Viele Stimmbürgerinnen und Stimmbürger kennen mich als Gemeinderat, als Mitglied im Gewerbeverein Kelleramt und der Freischützengesellschaft. Sollte ich von sehr vielen Menschen einmal mehr das sehr grosse Vertrauen erhalten, stelle ich mich als Friedensrichter gerne unter Beweis.»

Matthias Fiechter (GLP, Oberwil-Lieli) möchte Friedensrichter werden.

Matthias Fiechter (GLP, Oberwil-Lieli) möchte Friedensrichter werden.

zvg

Fiechter entgegnet: «Aus meiner Sicht bin ich mit meinen 40 Jahren im Vergleich zu meinem Mitstreiter noch eher jung. Gleichwohl habe ich einen ansprechenden Rucksack aus Erfahrung durch meinen täglichen Beruf wie auch absolvierte Ausbildungen im Bereich Recht, Wirtschaft und Mediation.» Er arbeitet als Schadeninspektor im Bereich Haftpflicht Bau bei einer Versicherung und ist Mitglied der Finanzkommission in Oberwil- Lieli.

Von einem passenden Rucksack spricht auch Urs Bürgi. Er habe elf Jahre Erfahrung als Behördenvertreter in Kommissionen, Verbänden und Vorsitz in der Jugendarbeit Kelleramt. «Des Weiteren habe ich mehrere Jahre in der Strafuntersuchung gearbeitet. Diesen ‹gefüllten Rucksack› bringe ich zum Schlichten statt Richten ein», sagt er. Ausserdem bereichere es ihn, Menschen auf Augenhöhe zu begegnen und nach tragbaren Lösungen zu suchen.

Pragmatische und nachhaltige Lösungen angestrebt

Die Wichtigkeit eines Friedensrichters im Alltag und im Streitfall streicht Matthias Fiechter hervor. Das merke er in seiner Tätigkeit als Schadeninspektor. «Ich zeichne mich als guter Zuhörer aus, kann Sachverhalte sehr schnell aufnehmen und verarbeiten und strebe im Streitfall immer eine pragmatische und nachhaltige Lösung an», verspricht er dem Stimmvolk.

Den Ausgang der Wahl nehmen die Kontrahenten im Vorfeld locker. Bürgi erklärt: «Ich sehe das sportlich. Ich belegte im vergangenen Herbst in beiden Wahlgängen den zweiten Platz. Die Ausgangslage ist intakt.»

Gelassen zeigt sich auch Matthias Fiechter. Er meint zu den Erfahrungen aus dem Wahlkampf im Herbst: «Als Neuling auf der politischen Landkarte konnte ich nicht erwarten, auf Anhieb in ein regionales Amt gewählt zu werden. Es war mir, wie auch der GLP, klar, dass wir wegen einer Wahlniederlage nicht den Kopf in den Sand stecken und aufgeben werden.» Er sei nach wie vor überzeugt, die Fähigkeiten für die Ausübung dieses Amtes zu haben. Deshalb habe er es jetzt nochmals versucht.

Für einen der beiden wird es nun also am Sonntag doch noch klappen mit der Wahl als Friedensrichter. Das Rennen ist offen.

Aktuelle Nachrichten