Fischbach-Göslikon
Aufwertung genehmigt: Ortsbürger sprechen Geld für die «Stille Reuss»

Die Bremgarter Ortsbürgerversammlung genehmigt den Kredit für die Aufwertung des Gewässers.

Marc Ribolla
Drucken
Teilen
Die «Stille Reuss» in Fischbach-Göslikon wird reaktiviert.

Die «Stille Reuss» in Fischbach-Göslikon wird reaktiviert.

rib

Vor knapp drei Jahren hatte die Bremgarter Ortsbürgergemeinde die Initiative ergriffen. In ihrer Fischenz liegt das Gebiet «Stille Reuss» in Fischbach-Göslikon, ein Altarm der Reuss, der zunehmend verlandet. In einem Aufwertungs- und Reaktivierungsprojekt soll dies ab Herbst 2021 behoben werden (die AZ berichtete).

An der Ortsbürgerversammlung vom Dienstagabend genehmigten die anwesenden 59 Stimmberechtigten den Kredit in der Höhe von 1,04 Mio. Franken – unter dem Vorbehalt, dass die Summe durch weitere Finanzierungsträger gesichert ist.

Die Ortsbürger spielen quasi Bank und finanzieren das ganze Projekt vor. Die weiteren Beteiligungen kommen aus Fischbach-Göslikon (50'000 Fr., genehmigt), vom Kanton Aargau (160'000 Fr.), der AEW (50'000 Fr.) und vom Naturemade-­star-Fonds der EWZ (580'000 Fr.). Der Bremgarter Beitrag ist auf 200'000 Fr. angesetzt.

Plus von 280'000 Franken in der Rechnung 2019

Die Rechnung 2019 der Ortsbürgergemeinde schloss mit einem Plus von knapp 280000 Franken ab. Auch diese wurde wie alle anderen Traktanden von der Versammlung bewilligt. Für das kommende Jahr rechnen die Ortsbürger im Budget 2021 mit einem Plus in der Höhe von rund 230'000 Franken.

In der Investitionsrechnung 2021 schlägt als grösster Posten die Sanierung des «Schwarzschloss» an der Pfarrgasse zu Buche (500'000 Fr.). Anlässlich der Versammlung wurde zudem der ehemalige Leiter der Bauverwaltung, der pensionierte Stadtförster Anton Bürgi, die zurücktretende Stadträtin Monika Briner und ein weggezogener Stimmenzähler verabschiedet.

Aktuelle Nachrichten