Nachruf
Al’ Leu arbeitete auch im Freiamt – er war ein Sohn Beinwiler Bauern

In Glattbrugg ist der aus dem Freiamt stammende Künstler, Journalist, Erwachsenenbilder und Verleger Al’ Leu im Alter von 65 Jahren gestorben. Er sass für die Grünliberale Partei im Gemeinderat Opfikon.

Eddy Schambron
Drucken
Teilen
Al’ Leu ist am 5. Dezember 2019 im Alter von 65 Jahren verstorben.

Al’ Leu ist am 5. Dezember 2019 im Alter von 65 Jahren verstorben.

zvg

Der am 5. Dezember verstorbene Künstler und Verleger Al’ Leu ist in Beinwil auf einem Bauernhof aufgewachsen. Alois Josef Leu, so sein voller Name, absolvierte 1970 und 1971 eine bildnerische Grundausbildung an der École a.b.c. de dessin et peinture in Paris.

Bei Eugen und Eduard Spörri sowie bei Franco Annoni machte er von 1972 bis 1975 eine Lehre als Steinbildhauer, die er mit eidgenössischem Fähigkeitsausweis abschloss. Anschliessend erfolgte die Weiterbildung an der Schule für Gestaltung in Luzern: Otto Heigold (Zeichnen), Hanspeter von Ah (Plastisches Gestalten) und Bruno Gentinetta (Farbe und Form).

1976 bis 1977 erwarb er das Literatur-Diplom DIFF der Universität Tübingen und der Arbeitsgemeinschaft für Lehrerfortbildung der Deutschsprachigen Schweiz und machte einen Lehrgang Werbegrafik an der Neuen Kunstschule Zürich.

Nach verschiedenen Praktika gründete Al’ Leu 1976 zusammen mit dem Murianer Zeitungsverleger Karl Kron den Verlag Edition Leu als Verlag für nicht kommerzielle Literatur. Dieser Verlag veröffentlichte zahlreiche Werke, von Lyrik bis Kriminalromane, vom Kunstband bis zu wissenschaftlichen Werken.

Al’ Leu war als Journalist für verschiedene Zeitungen auch im Freiamt, für den damaligen «Freischütz», tätig und von 1993 bis 1994 erstmals Präsident des Zürcher Schriftsteller-Verbandes und des Verbandes Ostschweizer Autoren (ZSV). Seit 2010 war er erneut Präsident des Zürcher Schriftsteller- und Schriftstellerinnen-Verbandes.

Von 1991 bis 2017 hatte er einen Lehrauftrag als Erwachsenenbildner an der Klubschule Migros für figurative Plastik und abstrakte Skulptur in Zürich inne. Seit 2011 sass er für die Grünliberale Partei im Gemeinderat von Opfikon. Al’ Leu war mit der Künstlerin Martina Leu verheiratet und lebte in Glattbrugg.

Aktuelle Nachrichten